E-Punkt – das E-Bike Fachhandelskonzept

Seit 2010 erstrahlen viele Ladeneinrichtungen Pedelec-affiner Fachhändler deutschlandweit in einem markanten Grünton, dem E-Punkt-Grün. Rund 1000 Händler setzen heute bereits auf das bewährte Fachhandelskonzept. Zur neuen Saison wird es nun erstmals grundlegend überarbeitet.

 

Galt es noch Anfang 2010 bei der Präsentation des E-Punkt Konzepts der Hermann Hartje KG Neukunden für das E-Bike zu gewinnen, so lautet das Credo bei der grundlegenden Überarbeitung: Mit dem E-Bike gewinnen.


In einem Wettbewerbsumfeld, in dem nahezu jeder Händler E-Bikes führt, soll der E-Punkt auch künftig ein wahrnehmbares und wirksames Unterscheidungsmerkmal in einem dicht besetzten Markt bleiben. Die Weiterentwicklung des Konzeptes setzt deshalb dezidiert auf "motivierte" Händler und nicht auf die ganze Breite aller Teilnehmer. Als "motiviert" gelten dabei diejenigen Fachhändler, die sich nicht auf ihrem POS-Paket "ausruhen", sondern sich für die Idee begeistern lassen und in ihrer eigenen Kundenkommunikation glaubwürdig vom Wettbewerb unterscheiden.


Die Betriebsgröße des Händlers spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, als Partner des Fachhandels unterstützt die Hermann Hartje KG mit dem überarbeiteten Konzept bewusst alle E-Punkt-Händler.

 

Zu klein für eine große E-Bike-Auswahl, zu schlicht für das große Markenerlebnis oder zu namenlos für die erste Markenliga sind dabei keine Argumente, um künftig nicht auch am Erfolg der Elektromobilität teilzuhaben. Mit dem überarbeiteten E-Punkt-Konzept will die Hermann Hartje KG aktive Händler mitnehmen und ihnen den Sprung auf die nächsthöhere Verkaufsstufe erleichtern. Das händlerseitige Bemühen um den Käuferwird durch die Kompetenzleistung seitens der Hermann Hartje KG unterstützt, die Vertrauensbasis, die der Händler ausstrahlt, durch ein Werteversprechen aus Hoya gelebt. Verbindendes Element sind neben den Produkten die regelmäßigen Seminare und Schulungen, bei denen
sich der Händler zu Antriebs- und E-Service-Themen weiterbilden kann und dafür entsprechend zertifiziert wird. Nicht zuletzt dadurch erhält der E-Punkt-Händler eine eigene E-dentität, die er über die Farbe "E-Punkt-Grün" kommuniziert.

 

 

 

 

Alles in allem keine grundlegenden Neuerungen, all das ist schließlich bereits seit einiger Zeit der Grundstock für bislang erfolgreiche E-Punkte. Dennoch ist der "neue Anstrich" wichtig in einer Zeit, in der Käufer beim Pedelec-Kaufentscheid aufgrund geringer Erfahrungswerte oder mangels ausgeprägter Markenorientierung eine offene und emotionale Entscheidungshilfe in ihrem E-Punkt vor Ort suchen.

 

Damit einher geht die künftige Bindung an die Marken VICTORIA, CONWAY und i:SY, so dass der Claim  "E-Bikes für Überall", also für jede Art der Nutzung (City, Trekking, Sport, Unisex) einen Sinn ergibt. Somit werden diese drei HARTJE Marken in der Außendarstellung gestärkt, auch wenn nicht zwingend alle drei Marken geführt werden müssen.

 

 

 

Zentraler Bezugspunkt innerhalb des Ladens ist die 1x1 Meter große 3D-Wandtafel sowie die Info-Säule mit Flyer-Dispenser, die um zahlreiche weitere POS-Artikel, wie Deckenhänger, Schaufenster- und Türaufkleber oder auch Lenkerhänger für ausgewählte E-Bikes erweitert werden kann. E-Punkte sollen überdies hinaus auch nach dem Verkauf eines E-Bikes regelmäßigen Kontakt zu ihren Kunden haben – nicht nur im Service-Fall. Dies wird über ein Newsletter-System initiiert, dem der Verbraucher beim Kauf zustimmen kann. Es versorgt ihn quartalsweise mit Wissenswertem zu Themen wie Wartung, zusätzliche Komfortartikel oder Neuheiten zum Saisonstart. Gesteuert wird die Aussendung von der E-Punkt-Zentrale aus Hoya, "optischer" Absender hingegen ist der lokale E-Punkt vor Ort. Auch so soll der Kunde im Nachhinein sicher sein, auf den richtigen Partner beim Kauf seines E-Bikes gesetzt zu haben.


Das neue E-Punkt-Konzept wurde erstmals mit großem Erfolg am 6./7. August auf der HARTJE XXL-Ordermesse in Hoya vorgestellt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0