Baubeginn: Zedler-Gruppe mit Neubau

Die Zedler-Gruppe hat nach konstantem Wachstum in den vergangenen Jahren nun die Weichen für die Zukunft gestellt. Mit dem Spatenstich zum Firmenneubau ist auch ein Grundstein gelegt für die geplante Umgestaltung Ludwigsburgs in eine Radstadt.

 

Flankiert von Ludwigsburgs Baubürgermeister Michael Ilk, dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Volksbank Ludwigsburg, Thomas Küster, dem Architekten Harald Jahnke von Kelzenberg + Jahnke und Bauunternehmer Matthias Schüle wurde der Baubeginn zusammen mit Geschäftsführer Dirk Zedler eingeleitet.

 

"Die Stadt Ludwigsburg soll eine Radstadt werden und dabei wird der neue Firmensitz mit Museum der Zedler-Gruppe ein wichtiger Baustein sein, um die Akzeptanz der Fahrradzukunft in Ludwigsburg zu verbessern", hob Michael Ilk hervor. Harald Jahnke beschrieb das Projekt treffend: "Der Quantensprung von dem aktuellen Ist-Zustand mit verwinkelten Büros und Laboren für wenige Mitarbeiter, hin zu einem hocheffizienten und dynamischen Gebäude, das alle Geschäftsbereiche ideal bedient, gibt den Kunden und Mitarbeitern des Zedler-Instituts mehr Raum für Technologie und Effizienz."

 

Und Thomas Küster würdigte das innovative Projekt: "Man kann es kaum glauben, was das Zedler-Team in den beengten und kleinen Räumlichkeiten bisher alles möglich gemacht hat. Daher ist der Neubau der absolut richtige Schritt zur Motivation und bietet den Mitarbeitern die Möglichkeit, weiter innovativ und präzise zu arbeiten."

 

Über diese Worte freuten sich die Mitarbeiter mit Dirk Zedler, der in den vergangenen Monaten den Löwenanteil der Planung begleitet hatte: "Ohne Frage sind wir in unserem jetzigen Firmengebäude räumlich und logistisch an Grenzen angekommen. Deshalb ist der Neubau für uns ein logischer Schritt, um unsere Kunden auch künftig auf dem gewohnt hohen Niveau bedienen zu können."

 

Zum Gebäude

Der Neubau des ausschließlich aus Beton, Stahl, Holz und Glas geplanten Effizienzhauses ist als dreigeschossiges Gebäude projektiert und wird die seit Jahren gelebte Unternehmensphilosophie widerspiegeln. Transparent und hell, technisch optimiert und selbstverständlich nachhaltig werden die Arbeitsgruppen der Gutachter, der Technischen Dokumentation und der Prüftechnik ab dem späten Frühjahr 2017 im mit einer Nutzfläche von 1300 Quadratmeter großen, innovativen Neubau ideale Bedingungen für beste Ergebnisse vorfinden.

 

Das Energiekonzept des Gebäudes fußt, neben den heute fast schon zum Standard gehörenden Isolationsmaßnahmen, sehr stark auf der Nutzung und Speicherung der Abwärme der Kompressoren. Zusammen mit einer intelligenten Tageslichtführung, einer Solaranlage für Brauchwasser und Photovoltaik zur Stromerzeugung wird dies das Gebäude nahezu autark machen.

 

Der Standort ist nur rund 100 Meter vom aktuellen Firmensitz entfernt, wodurch eine möglichst reibungsarmen Betriebsfortführung während der Umzugsphase gewährleistet wird.

 

Neue Schulungsräume

Das neue Firmengebäude soll nicht nur dem zuletzt überproportional gewachsenen Prüflabor ein Vielfaches an Raum bieten. Auch der Schulungsbereich wird deutlich ausgebaut.

Attraktiv wird dieser auch für externe Firmen, denn darin wird die umfangreiche Sammlung historischer Fahrräder ihren Platz finden, die der Ludwigsburger Fahrradliebhaber Helge Schultz zusammen mit dem Firmengründer Dirk Zedler gesammelt hat.

Ab Herbst 2017 steht der Schulungsbereich in Ludwigsburg zur Verfügung.

 

vlnr: Harald Jahnke (Architekt), Matthias Schüle (Bauunternehmer), Dirk Zedler (GF), Michael Ilk (Baubürgermeister Ludwigsburg) und Thomas Küster (stellv. Vorstandsvors. Volksbank Ludwigsburg)
vlnr: Harald Jahnke (Architekt), Matthias Schüle (Bauunternehmer), Dirk Zedler (GF), Michael Ilk (Baubürgermeister Ludwigsburg) und Thomas Küster (stellv. Vorstandsvors. Volksbank Ludwigsburg)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0