Wo die Heidschnucken gucken: Lueneburger Heide

Sie ist eine stille Schöne, deren wahre Reize sich nur dem erschließen, der sich ihr behutsam nähert. Oft wird es dann eine Liebe auf den zweiten Blick. Tief und ehrlich. Wie die des Schriftstellers und Naturschützers Hermann Löns, der als Heide-Dichter in die Geschichte einging.

 

Auf einsamen Wegen zwischen blühender Erika und Heidschnucken-Herden erleben Radurlauber den ganz besonderen Zauber der einzigartigen Landschaft. Dreh- und Angelpunkt der Rückenwind-Sternfahrt durch die Lüneburger Heide ist das Landhotel Schnuck in Schneverdingen. Das gastliche, 1992 eröffnete und 2009 renovierte und umgestaltete Haus ist perfekt für Urlauber, die Ruhe suchen oder sportliche Aktivitäten planen. Es bietet einen großen Wellnessbereich mit Indoorpool, einen Spinningraum und Tennisplätze. Außerdem liegt es so zentral, dass Radler von hier aus in 30 bis 40 Kilometer langen Ausflügen die Attraktionen der Region entdecken können: Heidedörfer, regionale Museen,  Naturschönheiten, kulturgeschichtliche Attraktionen und Freizeitparks.

Nach den Infos am Anreisetag und der Einstimmung auf den kommenden Urlaub – vielleicht bei Heidschnuckenbraten und Buchweizen-Pfannkuchen – tauchen die Radler während der ersten Tour in die Geschichte ein. Der Radweg führt zu typischen Heidedörfern wie Wilsede und Niederhaverbeck. Und im ehemaligen Heidebauernhof und Walderlebniszentrum "Ehrhorn 1" geht es um "„Heide-, Wald- und Menschen-Geschichten".

Die Ausflugsziele des dritten Tages sind die Wassermühle in Lünzen und das Wohnhaus des norddeutschen Heimatdichters Friedrich Freudenthal. Spaß und Spiel heißt das Motto dann  in Soltau, Heimat des Heideparks und des Spielzeugmuseums. Weitere interessante Tour-Stationen sind Wieheholz (Standort der letzten bekannten Ritterschlacht), der Heidebauernhof Möhr (bis 1977 bewirtschaftet) und Wolterdingen (typisch gotische Heidekirche). Zum Schluss des Radurlaubs wird’s noch mal botanisch. Im Schneverdinger Landschaftsschutzgebiet Höpen gedeihen im Heidegarten 130 verschiedene Heidesorten und etwa 120.000 Pflanzen.

Besonders eindrucksvoll ist es in der Lüneburger Heide, wenn die Heideblume blüht, die Erika (August/September). Dann entsteht durch Millionen Blüten in kräftigem Lila, das satte Grün von Wacholder und Kiefer sowie das silbrige Weiß der Birken ein hinreißendes Landschaftsgemälde. Da gehen so manchem Radler die Zeilen aus Hermann Löns’ Loblied als Endlosschleife durch den Sinn: Auf der Lüneburger Heide, in dem wunderschönen Land, ging ich auf und ging ich nieder, allerlei am Weg ich fand ...

"Sternfahrt Lüneburger Heide – Romantische Tage in einzigartiger Landschaft", ca. 135 Radkilometer, 6 Tage ÜF ab 345,- Euro. Im Preis außerdem enthalten: Infogespräch, Begrüßungsgetränk, ein Abendessen mit heidetypischen Spezialitäten, Bahnfahrt von Schneverdingen nach Soltau, sorgfältig ausgearbeiteter Routenverlauf, eigene Ausschilderung der Route, Leihradversicherung, Service-Hotline etc.

Weitere Infos und Buchungen im Reisebüro oder direkt bei Rückenwind Reisen GmbH, Am Patentbusch 14, D-26125 Oldenburg, Tel. 04 41/4 85 97-0, www.rueckenwind.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0