Shimano stellt Deore XT Di2 vor

Die Deore XT schaltet jetzt auch elektronisch. Die XT Di2 bietet ähnliche Technik wie die vor zwei Jahren vorgestellte XTR Di2.

Wie das mechanische verfügt auch das neue elektronische Deore XT Di2 Schaltwerk über die Shadow+ Technologie, die das Schlagen der Kette deutlich reduziert und sie in jeder Art Terrain sicher auf Ritzel und Kettenblatt hält. Das Resultat sind stabilere Schaltvorgänge unter allen Bedingungen.

Neu ist an der Deore XT Di2 die (natürlich kabellose) Bluetooth-Verbindung zu Computern und
Smart-Geräten mit Shimanos E-Tube Software, der Plattform über die Di2-Systeme programmiert und individuell eingestellt werden können.
Die Bluetooth Technologie ermöglicht es Fahrern wie Mechanikern kabellos mit dem Di2-System zu kommunizieren, indem eine Verbindung zwischen der Wireless-Einheit im Informationsdisplay und einem Tablet oder Smartphone hergestellt wird. Voraussetzung ist lediglich, dass der neue interne Akku oder der neue Halter für den externen Akku verbaut ist. Dies kommt sowohl dem Mechaniker zugute, der in der Werkstatt umfangreiche Einstellungen vornehmen oder Fehleranalysen durchführen will, als auch dem Mountainbiker selbst, der vor Ort auf dem Trail per Smartphone bestimmte Einstellungen ändern möchte.

Das Display mit Bluetooth-Schnittstelle.
Das Display mit Bluetooth-Schnittstelle.

Darüber hinaus, ermöglicht es Shimanos kabelloses D-Fly Datenmanagement-System dem Fahrer, Batteriestands- und Gang-Informationen auf kompatiblen Endgeräten, beispielsweise Fahrradcomputern wie den PRO SCIO ANT+ Modellen anzuzeigen. Diese neue Technologie wird erstmals mit den DEORE XT Di2 Komponenten ausgeliefert und steht nach einem entsprechenden Upgrade auf eines der neuen Informationsdisplays (SC-MT800 oder SC-M9051) und wahlweise den neuen internen Akku oder den neuen Halter für externe Akkus auch Besitzern aktueller XTR Di2 Systeme zur Verfügung.

Wohl größter Vorteil einer Elektro-Schaltung am Mountainbike: der bärenstarke Umwerfer.
Wohl größter Vorteil einer Elektro-Schaltung am Mountainbike: der bärenstarke Umwerfer.

Die Firebolt Schalter wurden gezielt für eine besonders einfache Bedienung entwickelt und in einer Art Drehgriff-Auslegung gestaltet. Kurze Bedienwege mit klar definiertem Einfach-Klick und Multi-Shift-Funktion sorgen für Komfort, Präzision und minimale Bedienkräfte. Die Funktionszuweise der einzelnen Schaltflächen des Firebolt Schalters lässt sich frei programmieren, der Schalter selbst lässt sich in der Montageposition vielfach einstellen, sodass die Finger immer ideal zu den Schaltflächen liegen. So lässt sich schneller und intuitiver schalten als je zuvor.
Dank der Synchro-Shift-Funktion genügt ein einziger Schalter, zur Kontrolle von Schaltwerk und Umwerfer. Das Schaltlayout, das die Zeitpunkte der automatisierten Gangwechsel am Umwerfer vorgibt, lässt sich frei programmieren. Dabei ist gemäß Shimanos Rhythm-Step-Philosophie sichergestellt, dass bei jedem Kettenblattwechsel die minimale Anzahl an (automatisch erfolgenden) Ausgleichsschaltungen notwendig wird, was hilft, die effiziente Trittfrequenz aufrecht zu erhalten. Ohne große Gangsprünge, ohne übermäßige Belastung von Muskeln und Gelenken, einfach mühelos pedalieren und durch das Gangspektrum schalten.

Der Firebolt-Schalthebel bietet die gewohnte Schaltlogik klassischer Shimano-Hebel.
Der Firebolt-Schalthebel bietet die gewohnte Schaltlogik klassischer Shimano-Hebel.

Die Auto-Trim-Funktion des Umwerfers sorgt für reibungslosen Kettenlauf, während das Schaltwerk
zuverlässige Schaltvorgänge selbst unter hoher Last in steilen Anstiegen oder bei stark verschmutzter
Kassette garantieren soll. Die Stellmotoren in Schaltwerk und Umwerfer sind laut Shimano zweimal so kraftvoll wie ihre Gegenstücke in den Rennrad Di2 Komponentenserien Dura Ace Di2 und Ultegra Di2, um auch unter anspruchsvollsten Bedingungen hochpräzises Schalten zu garantieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0