"Hinterher" erweitert sein Produktionszentrum

Der Lastenanhängerhersteller Hinterher.com geht in sein drittes Jahr und plant auch schon eine Verdoppelung seiner Produktionsfläche. Ab April 2016 will man damit dem Erfolg der zurückliegenden zwei Jahre kapazitätsmäßig Rechnung getragen.

 

Das 2013 aus einer Werkstatt bzw. Planungsbüro für hochwertige Einrichtungen im Herzen von München hervorgegangene Unternehmen hatte bereits vor zwei Jahren am Mittleren Ring direkt neben der Isar zusätzliche Fläche angemietet. Nun wird in der denkmalgeschützten ehemaligen Transformatorenhalle aufgestockt und ein Teil der ersten Etage hinzugenommen.

 

Das Gebäude wurde in den vergangenen Jahren Produktions- und Dienstleistungszentrum unterschiedlich innovativer Unternehmen. Mit der Erweiterung von Hinterher ist zugleich eine strategische Allianz mit zwei weiteren Unternehmen im Fahrradsektor verbunden. Die Ausrichtung der Unternehmen lässt durchaus an ein Kompetenzzentrum in Sachen Fahrradtransport denken. Der schon seit 20 Jahren bestehende Kinderanhängerspezialist Fidelio mit Jürgen Schmid und der Industriedesigner Martin Meier, der bereits für namhafte Unternehmen wie Electrolyte Fahrräder entworfen hat, werden am gleichen Standort Partner von Hinterher.

 

Hinterher wird fortan auf 400 Quadratmetern produzieren. 200Quadratmeter  teilen sich die beiden anderen Partner. So ist zum einen ein wesentlicher Schritt in Richtung für weiteres Wachstum gemacht, zum anderen eine interessante Zusammenhangsstruktur geschaffen, die einen permanenten Austausch und Synergieeffekte auf unterschiedlichen Ebenen gewährleisten und entsprechend Anlaufpunkt in Sachen urbane Mobilität für München werden wird.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0