BikeExchange expandiert: Belgien und Holland

Der Internetmarktplatz BikeExchange erweitert seine internationale Präsenz. Das Radsportland Belgien ist bereits mit 40 Händlern angeschlossen, und die extrem fahrradaffinen Niederlande kommen im Frühjahr dazu.

 

Die Angebote der angeschlossenen belgischen Fahrradhändler werden gerade unter www.bikeexchange.be gebündelt. Sie sollen nun von der aufmerksamkeitsstarken und kosteneffizienten Präsenz im Internet profitieren und können auch überregional schnell und einfach neue Kunden gewinnen. Mit der klassischen Kleinanzeige, dem direkten Online-Vertrieb und Click & Collect stehen unterschiedliche Angebotsformate zur Verfügung.

 

Sowohl in den Niederlanden als auch in Belgien hat das Fahrradfahren enorm hohen Stellenwert. Innovative Verkehrskonzepte, fahrradfreundliche Städte und gut ausgebaute Radwege machen Radfahren in beiden Ländern populär. Allein 2014 wurden mehr als 1,6 Millionen neue Fahrräder in Belgien und den Niederlanden verkauft. Der jährliche Umsatz der Fahrrad-, Teile- und Komponentenindustrie beläuft sich insgesamt auf geschätzte 1,12 Mrd. Euro. Vor allem die Holländer geben mit 844 Euro überdurchschnittlich viel für ihr Zweirad aus. Jedes fünfte verkaufte Fahrrad ist bereits ein E-Bike.
 
"Nach Deutschland und Großbritannien gehören die Benelux-Staaten zu den umsatzstärksten Fahrradmärkten in Europa. Die zwei Benelux-Länder bieten mit etwa 3.000 Fahrradhändlern enormes Potenzial für den Online-Handel. Daher war es für uns der logische Schritt in diese attraktiven Märkte zu investieren, um unsere Expansion innerhalb Europas fortzusetzen", sagt BikeExchange Geschäftsführer Ryan McMillan. Weitere europäische Länder sollen folgen.
 
Um Marketing- und Vertriebsleitung in Benelux wird sich Koen Demyttenaere kümmern. Der Ironmen-Triathlet arbeitete zuletzt für den französischen Sportartikelhersteller Decathlon und Omega Pharma, wo er unter anderem für eine Sportlernahung zuständig war. Im Vertrieb wird er von Wies Jaspers unterstützt, der vom Softdrink-Konzern Coca-Cola kommt.
 
Die europäischen Marktplätze sind ein Joint Venture mit der australischen Marketplacer Gruppe, die erfolgreich Online-Marktplätze in Australien, Neuseeland, USA und Europa betreibt. Zum Portfolio gehören neben BikeExchange weitere renommierte Marken wie House of Home, Outdoria und Tinitrader.
 
In Deutschland nutzen mittlerweile rund 370 Fahrradhändler den Online-Marktplatz, um ihr Angebot im Internet zu präsentieren. Rund 35.000 Produkte stehen derzeit online zur Auswahl. In Australien ging BikeExchange bereits 2007 online. Heute ist das Unternehmen klarer Marktführer in Down Under und beschert den Fahrradhändlern jeden Monat Produktanfragen im Wert von über 50 Millionen Dollar. 2015 expandierte BikeExchange nach USA, zuvor bereits nach Neuseeland.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0