ISPO Munich 2016 im Zeichen der Nachhaltigkeit

© ISPO MUNICH
© ISPO MUNICH

Nachhaltige Materialien, ressourcenschonende Herstellung und faire Arbeitsbedingungen: das sind die wichtigen Stichworte bei der ISPO vom 24.-27. Januar 2016 in München. Die Outdoor-Unternehmen setzen verstärkt auf Produkte, die funktionsstark und trotzdem nachhaltig sind.

 

In neuer, attraktiver Lage in den Hallen A1 bis A3 präsentiert die anstehende ISPO (Internationale Fachmesse für Sportartikel und Sportmode) unter anderem eine Outdoor-Jacke aus Zucker, einen Sportschuh aus Plastikabfällen aus dem Meer und einen Fahrradschuh aus Öko-Leder. Wie es scheint, bringen die Hersteller diesmal vom 24. bis 27. Januar 2016 zahlreiche nachhaltige Innovationen mit.


Nachhaltige Kleidung ist zunehmend gefragt. So steigt der Umsatz bei umwelt- und sozialverträglicher Bekleidung seit dem Jahr 2000 jährlich um durchschnittlich fünf Prozent. Faire Produktionsbedingungen in der Textilbranche sind zudem 86 Prozent der Deutschen wichtig, ergab eine Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa.

Nachhaltigkeit in Sachen Materialien und Herstellung sowie anständige Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern – das gehört auch beim süddeutschen Familienunternehmen Vaude zu den Prioritäten. Dafür ist der Outdoor-Hersteller Ende November 2015 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet worden. Neu im Frühjahr sind bei Vaude Bike- und Outdoor-Sport-Schuhe aus ökozertifiziertem Leder vom deutschen Hersteller Heinen. Für das Outdoor-Modell wurde das Leder mit einer 100% recycelbaren Sympatex-Membran ergänzt. Es ist wasserabweisend und atmungsaktiv.

Dass Sportschuhe nachhaltig hergestellt werden können, hat auch der deutsche Sportartikel-Hersteller Adidas gezeigt. Aus einem gemeinsamen Projekt mit der New Yorker Initiative "Parley for the Oceans" entstand ein Schuh aus recycelten Plastikabfällen aus dem Meer. Das noch junge Outdoorunternehmen Picture Organic Clothing wurde bereits mehrfach mit dem ISPO AWARD im Bereich ECO ausgezeichnet. Für die kommende Saison präsentiert es eine neue Generation des prämierten Skihelms, der aus einem Polymer, gewonnen aus Maispflanzen sowie alten Autocockpits, hergestellt wurde.

Auf Melasse, ein Nebenprodukt der Zuckerherstellung, setzen dagegen die Unternehmen Bergans of Norway und Toray. Die oberste Schicht der Eidfjord Jacket, die ab Sommer 2016 im Handel ist, besteht zu 30 Prozent aus pflanzenbasiertem Polyester und damit aus einem nachwachsenden Rohstoff. Mit Hilfe von ISPO Open Innovation – einer unabhängigen Online-Plattform der ISPO – die Unternehmen und Kunden zusammenbringt, konnten 30 Konsumenten die Jacke exklusiv vorab testen. Das Feedback war sehr gut: Die Tester zeigten sich beeindruckt von der Wasser- und Winddichte des Materials.


Auch bei den Events der ISPO Munich 2016 wird Nachhaltigkeit ein Thema sein. Beim Roundtable der European Outdoor Group stellen beispielsweise verschiedene Bewertungs-Plattformen ihre Methoden vor (Termin: 26. Januar 2016, 16-18 Uhr, Eingang West B32 über Halle B3).


Nachhaltigkeit erfordert Kommunikation. Aber auf welche Art und Weise kommuniziert man eigentlich, um wirksam zu sein? Dem Thema Sustainability im Verkauf widmet sich eine eigene Gesprächsrunde (Termin: 26. Januar 2016, 08-09 Uhr, Restaurant Seeblick)

Eine Übersicht über alle ISPO-Events im Outdoor-Bereich finden Sie auf der Homepage. Weitere Informationen zur ISPO finden Sie unter www.ispo.com und auf www.facebook.com/ispomunich.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0