Finale EKZ CrossTour: Wird Wildhaber erster Schweizer Sieger?

Spannung pur: Bertolini und Wildhaber sprinten um den Sieg © EKZ CrossTour
Spannung pur: Bertolini und Wildhaber sprinten um den Sieg © EKZ CrossTour

Vor dem Finalrennen in Meilen am Samstag, den 2. Januar 2016 stehen die Chancen gut für einen ersten Schweizer Gesamtsieg bei der EKZ CrossTour. Auf der neuen, topgraphisch anspruchsvollen Strecke geht der Eidgenosse Marcel Wildhaber mit klarem, aber noch nicht entscheidendem Vorsprung ins Rennen.

 

Auch die Führende bei den Damen, die Tschechin Pavla Havlikova, kann bei einem guten Rennverlauf auf den Gesamtsieg spekulieren. Start und Ziel befinden sich in Meilen neu auf der Leichtathletikbahn, und dort wird sich beim fünften und letzten Rennen zeigen, wer die schnellsten Beine und stärksten Nerven hat. n.

 

Zahner konzentriert sich auf sich selbst und hofft aufs Publikum

Marcel Wildhaber sorgte vor einer Woche mit seinem Sieg in Eschenbach für eine doppelte Premiere: Erster Schweizer Sieger und erster Schweizer Leader in der Geschichte der Schweizer Radquerserie EKZ CrossTour! Mit dem fünften Platz sorgte der Meilener Simon Zahner sogar noch dafür, dass die einheimischen Fahrer am Samstag gleich mit einer Doppelführung ins Finale starten. Aufgrund der großen internationalen Konkurrenz in diesem Jahr ist diese Ausgangslage eine äußerst positive Überraschung.

 

Beinahe 50 Punkte Vorsprung weist der neue Leader Wildhaber auf. Simon Zahner betrachtet daher  die eigenen Chancen im Kampf um den Gesamtsieg realistisch: "Wenn Marcel sich einigermaßen schadlos hält, ist der Rückstand in der Gesamtwertung nicht aufzuholen. Ich konzentriere mich am besten auf mich, um in Meilen ein geniales Rennen zu fahren», so der Gesamtzweite. Selbstverständlich hoffe er, dass ihn das Meilener Publikum über die Strecke schreie und ihm helfe, das Allerletzte aus sich herauszuholen, so der Fahrer des VC Meilen weiter. Im Kampf ums Podest werden der Franzose Francis Mourey und der ehemalige Leader Dieter Vanthourenhout (BEL) Zahners härteste Gegner sein.

 

Sina Frei kämpft neben Weltklasseduell um die Vollendung ihrer eigenen Serie

Bei den Frauen sieht alles nach einem klaren Gesamtsieg der tschechischen Weltnummer sechs, Pavla Havlikova, aus. Nach drei Siegen und einem zweiten Platz wäre ihr der Gesamtsieg nur noch zu nehmen, wenn Schweizer Meisterin Sina Frei siegte und Havlikova nicht über Platz 30 hinauskommen würde. Praktisch gesehen, ein Ding der Unmöglichkeit.

So erwartet man bei den Frauen erneut ein Duell der Extraklasse zwischen der italienischen Meisterin Eva Lechner und Havlikova. Dahinter stehen mit Sina Frei (VC Meilen) und Nicole Koller aber die beiden jungen Schweizerinnen, welche in der Gesamtwertung auf den Plätzen zwei und drei liegen, in der Lauerposition.

 

Wie Zahner, denkt auch Sina Frei nicht an den rein rechnerisch noch möglichen Gesamtsieg: "Ich will vor meinem Heimpublikum nochmals alles zeigen. Mein Minimalziel ist es, den zweiten Gesamtrang zu verteidigen." Kann die 18-Jährige erneut aufs Podest fahren, würde sie die EKZ CrossTour mit einer unglaublichen Serie abschließen: fünf Starts und fünf Podestplätze.

 

Sechs von sieben Entscheidungen noch offen

Meilens OK-Präsident Thomas Scheurer freut sich, dass nach acht Jahren Auszeit der Quersport endlich in den Bezirkshauptort zurückkehrt und zum insgesamt 37. Mal ein Radquer in Meilen durchgeführt wird. "Die neue Strecke bei der Sportanlage Allmend ist spektakulär und übersichtlich", verrät Scheurer. Für die Zuschauer werde es mit Bestimmtheit ein Spektakel geben. Der OK-Präsident hofft dabei auf Spitzenleistungen der beiden Meilener Aushängeschilder: "Es wäre die Krönung, wenn Sina Frei wie auch Simon Zahner um die Podestplätze mitkämpfen könnten."

 

Das große Finale am Berchtoldstag bringt aber nicht nur bei den Eliteklassen große Spannung und umkämpfte Duelle mit sich. In sechs von total sieben Kategorien ist der Kampf um den Gesamtsieg noch nicht gefallen. Nur bei der jüngsten Nachwuchsklasse U13/U15 steht Dario Lillo (VC Eschenbach) bereits als Sieger fest.

 

Der Renntag beginnt um 9:15 Uhr mit dem Jedermann-Cross. Nachmeldungen in allen Kategorien sind bis eineinhalb Stunden vor dem Start auf dem Renngelände noch möglich. Für alle Zuschauerinnen und Zuschauer ist der Eintritt frei. Die Schlusssiegerehrung der jeweils drei Erstklassierten pro Kategorie in der Gesamtwertung der EKZ CrossTour findet abschließend um 17 Uhr in der Turnhalle statt.

 

Havlikova steht vor dem Gesamtsieg © EKZ CrossTour
Havlikova steht vor dem Gesamtsieg © EKZ CrossTour

Kommentar schreiben

Kommentare: 0