VSF..Ethikpreis: Wo sind die besten Vorzeigeprojekte?

Dass die Fahrradbranche mehr kann als "Business as usual", zeigen nicht zuletzt die fünf Projekte und Unternehmen, die bisher mit dem Ethikpreis ausgezeichnet wurden. Bis zum 5. März 2016 ist noch Zeit, sich für den sechsten Glaspokal ins rechte Licht zu setzen. Packt sie aus, Eure Juwelen!

 

Mit dem VSF..Ethikpreis würdigt der Verbund Service und Fahrrad (VSF g.e.V.) seit 2005 nachahmenswerte ideelle Projekte der Fahrradbranche. Derzeit können sich wieder Unternehmen, Organisationen und Initiativen mit ihren Projekten für den VSF..Ethikpreis bewerben. Zum vierten Mal wird der Preis im Rahmen des Vivavelo Kongresses der Fahrradwirtschaft in Berlin verliehen, der am 18. und 19. April 2016 stattfindet.


"Wir wissen, dass es viele Unternehmen in der Branche gibt, die über ihr normales Geschäft hinaus tolle Projekte auf die Beine gestellt haben oder vorhandene mit großem Engagement unterstützen", sagt Albert Herresthal, Vorstand des VSF. "Durch deren Auszeichnung wollen wir Nachahmer inspirieren und unseren Beitrag dazu leisten, die ethisch-soziale Weiterentwicklung der Fahrradwirtschaft voran bringen."


Mit der Ausschreibung des Ethikpreises unterstreicht der VSF sein Engagement für soziale Projekte, faire Arbeitsbedingungen, einen respektvollen Umgang mit Mensch und Natur sowie für eine ökologisch verträgliche, nachhaltige Arbeitsweise im gesamten Wirtschaftsprozess.


Seit 2005 ausgezeichnet wurden folgende fünf Projekte und Unternehmen:

  • USED für seinen Bamboo Trailer, einem für Entwicklungsländer konzipierten Fahrradanhänger zum Selbstbauen
  • Schwalbe für die Ausrichtung des Rollidays, einem Rollstuhlsport-Event
  • SRAM für das Hilfsprojekt „World Bicycle Relief“, das seit 2005 Menschen in Afrika mit durch Spenden finanzierten Fahrrädern hilft
  • VAUDE, für seine Bemühungen um eine nachhaltige und ökologische Produktion, vor allem aber auch für das soziale Engagement für die Mitarbeiter.
  • Flyer | Biketec AG, die sich seit der Gründung ihres Unternehmens der Förderung einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Mobilität verschrieben haben.

Bis zum 15.3.2016 können sich alle Unternehmen, Organisationen und Initiativen der Fahrradbranche für den mit 1.000 Euro dotierten VSF..Ethikpreis bewerben oder auch vorgeschlagen werden.
Ansprechpartner ist Albert Herresthal: herresthal@vsf-mail.de

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0