EKZ CrossTour Eschenbach: Top-Race vor dem Finale

Heikle Abfahrt © radsportphoto.net/Steffen Müssiggang
Heikle Abfahrt © radsportphoto.net/Steffen Müssiggang

Die Wiederauferstehung des Eschenbacher Crossrennens war letztes Jahr ein großes Happening. Keinen geringen Anteil hatte die tolle Strecke mit ihrer heiklen Abfahrt (Bild oben). Am Sonntag, den 13. Dezember geht es dort im vorletzten Rennen der EKZ-Tour um die besten Positionen fürs große Finale.


Das junge Organisationskommitee um Präsident René Wittweiler erwartet erneut eine großartige Zuschauerkulisse, wenn es in fünf Tagen auf Teilen der WM-Strecke von 1995 wieder zur Sache geht. Denn die einheimischen Fahrerinnen und Fahrer liegen in Lauerposition und haben Chancen auf gute Gesamtplatzierungen.


Weltklasse bei den Frauen
Die beiden Hauptrennen, die um 13 Uhr (Frauen), respektive 15 Uhr (Männer) gestartet werden, sind ausgezeichnet besetzt. Bei den Frauen geht die letztjährige Gesamtsiegerin der EKZ CrossTour 2014, WM-Zweite 2014 und aktuelle Weltnummer 4, die Italienerin Eva Lechner, als große Favoritin an den Start. Mit einem Sieg in Baden beim Saisonauftakt und dem Triumph am Weltcup im holländischen Valkenburg ist Lechner auch in dieser Saison eine Macht. Ein Quintett der Extraklasse wird Lechner den Sieg aber streitig machen:

  • Pavla Havlikova, Tschechien (Weltnummer 6, 9-fache Saisonsiegerin und Leaderin der EKZ CrossTour)
  • Hanka Kupfernagel, Deutschland (4-fache Radquer-Weltmeisterin, Dritte Ges.klassement EKZ CrossTour)
  • Sina Frei, Schweiz (Schweizer Meisterin, Zweite Ges.klassement EKZ CrossTour mit 3 Podestplätzen)
  • Nicole Koller, Schweiz (Vierte Ges.klassement EKZ CrossTour, Dritte Hittnau, U19-Weltmeisterin MTB 2014)
  • Lucie Chainel, Frankreich (WM-Dritte 2013, Siegerin Eschenbach 2014)

Weltmeisterlicher Glanz bei den Männern

Bei den Elite-Herren präsentiert sich die Ausgangsalge vor dem Start in Eschenbach genauso spannend. Der Belgier Dieter Vanthourenhout geht als Leader an den Start. Doch nicht weniger als fünf Fahrer machen sich noch berechtige Hoffnungen auf den Gesamtsieg, oder zumindest einen Platz auf dem Podest der EKZ CrossTour. Mit dabei die beiden Schweizer Simon Zahner und Marcel Wildhaber. Für den Eschenbacher Wildhaber, aktueller Gesamtzweiter, ist das Heimspiel ein ganz besonderes Anliegen: "Ich muss mich gegenüber den drei ersten Rennen steigern, denn das Niveau ist in diesem Jahr nochmals angestiegen." Einen guten Start brauche es, und danach dürfe er auf der sehr schweren Strecke nicht überdrehen, verrät Wildhaber seine Vorsätze.

Die beiden favorisierten Franzosen Clément Venturini, der letztjährige Sieger der CrossTour, und Francis Mourey stehen mit dem Rücken zur Wand, da sie das Rennen in Hittnau ausgelassen haben und dadurch deutlich unter Zugzwang geraten sind. Zu den ganz heißen Favoriten – neben dem deutschen Vorjahressieger Sascha Weber – gehört der Bruder des Leaders. Dieter Vanthourenhout bringt seinen jüngeren Bruder Micheal (22), amtierender U23-Weltmeister, mit nach Eschenbach.

VC Eschenbach mit Leader aus den eigenen Reihen
Der organisierende VC Eschenbach hat mit Nicole Koller und Marcel Wildhaber nicht nur bei den Eliterennen heiße Eisen im Feuer, sondern startet mit drei Gesamtführenden aus den eigenen Reihen. In der jüngsten Klasse U13/U15 führt Dario Lillo, bei den U17-Mädchen trägt Tina Züger das grüne Leadertrikot und bei der   U19/A/M-Klasse geht der Junioren-EM-Sechste Kevin Kuhn an der Spitze des Gesamtklassements an den Start.

Eschenbach: Hundert Prozent Radquer
René Wittweiler blickt nach einer intensiven Vorbereitungszeit in den letzten Wochen und Monaten vorfreudig auf den kommenden Sonntag: "Endlich geht es los. Ich kann es kaum erwarten und freue mich besonders auf die Bilder von unserer einmaligen Schräghangabfahrt", so der 34-jährige OK-Präsident. Der Kopf des jungen Organisationskommitees verkörpert wie kein Zweiter das Motto, welches sein Klub zur zweiten Austragung im Rahmen der EKZ CrossTour gewählt hat. "100% Radquer" passt perfekt zu Eschenbach, eine Radquerhochburg und seit dem letzten Jahr wieder wichtiger Bestandteil des Schweizer Radquerkalenders. Und wer sich 100% auf die Stirn schreibt, trägt 100% Radquer in sich. Kein Wunder also, dass Wittweiler um 9:15 Uhr beim Jedermann-Cross selbst in der ersten Startreihe stehen wird und zum Favoritenkreis der erwarteten 90 Breitensportlern zählt.

Um 9:15 Uhr eröffnet das Jedermann-Cross, wo auch mit dem Mountainbike gefahren werden kann, den Renntag. Neben den Profis und den Hobbysportlern steht insbesondere der Nachwuchs bei der EKZ CrossTour im Fokus. Kurz vor dem Start des abschliessenden Rennens der Elite Herren, um 14:15 Uhr, vor grosser Zuschauerkulisse, steht das Kids-Cross auf dem Programm. Nachmeldungen sind am Renntag vor Ort für alle Kategorien möglich.


Webseiten;

  • Startlisten EKZ CrossTour Eschenbach:     http://my1.raceresult.com/34096/participants?lang=de#0_8B6512
  • Stand Gesamtwertung vor Eschenbach:     http://my2.raceresult.com/46106/results?lang=de#0_342DCA
  • Tagesprogramm:                 http://ekzcrosstour.ch/Hittnau/#ss168


Zieleinfahrt Sascha Weber 2014 © radsportphoto.net/Steffen Müssiggang
Zieleinfahrt Sascha Weber 2014 © radsportphoto.net/Steffen Müssiggang

Kommentar schreiben

Kommentare: 0