"Berliner Fahrradschau" expandiert nach Wien

Pressekonferenz in Wien ©  Berliner Fahrradschau
Pressekonferenz in Wien © Berliner Fahrradschau

Die Idee der Berliner Fahrradschau wird nach Österreich exportiert und als „Wiener Fahrradschau“ in der Marx Halle vom 21. bis 23. Oktober 2016 als internationales Festival der Radkultur stattfinden.

Pressekonferenz in Wien ©  Berliner Fahrradschau
Pressekonferenz in Wien © Berliner Fahrradschau

 

 

 

 

Dabei soll das Wiener Netzwerk an bestehenden Initiativen und Kooperationen eingebunden werden und zum Erfolg beitragen.

So wird etwa das Radkult Festival 2016 zeitgleich in der Marx Halle stattfinden. Wiens traditionsreiche Radkultur, seine moderne Radverkehrsinfrastruktur sowie das positive Feedback der österreichischen Fahrradindustrie haben die positive Entscheidung ebenfalls mit beeinflusst.


In den vergangenen Jahren hat die Berliner Fahrradschau mit einem Mix aus angesehenen internationalen Marken, kreativen Veranstaltungen und einer entspannten Atmosphäre auf sich aufmerksam gemacht. Für eine Rad-Show war das Programm wirklich außergewöhnlich. Über 300 trendige Marken waren 2015 präsent und wurden von rund 20.000 Besuchern bestaunt. 


Die Beliebtheit der vielen Events im Rahmen der Veranstaltung sorgte schließlich dafür, dass die BFS ihr Konzept um
die erste Berlin Bicycle Week zu erweiterte. Als nächster Erweiterungsschritt folgt nun das Gastspiel bzw. der Export nach Wien! Im Oktober 2016 wird das Konzept der Berliner Fahrradschau exportiert und als „Wiener Fahrradschau“ in der Marx Halle als internationales Festival der Radkultur über die Bühne gehen.
 

Fares Gabriel Hadid, der Geschäftsführer der Berlin Bicycle Week, beschreibt die Entscheidung für Wien folgendermaßen: "Wien ist aus mehreren Gründen der ideale Ort für uns, um erstmals in ein anderes Land zu expandieren. Die traditionsreiche Radkultur der Donaumetropole mit ihren vielen verschiedenen Typen an Radfahrerinnen und Radfahrern ist der Fahrradszene in Berlin sehr ähnlich. So können wir sicher sein, dass die Bicycle Week auch ihre bunte Vielfalt behält."


Außerdem habe die Stadt Wien eine weltweite Vorreiterrolle, wenn es um moderne Radverkehrsinfrastruktur geht, sagt Hadid. All das, kombiniert mit dem positiven Feedback der österreichischen Fahrradindustrie, mache Wien zum idealen Ort für die erste Fahrradschau-Expansion. "Schließlich ist auch die enge Zusammenarbeit mit den Organisatoren bereits existierender Fahrrad-Events in Wien eine unserer wichtigsten Zutaten. Dieses Netzwerk hat bereits zahlreiche Initiativen und Kooperationen geschaffen, um zum Erfolg der Wiener Fahrradschau beizutragen. So wird etwa das Radkult Festival
2016 zeitgleich in der Marx Halle stattfinden."


Martin Blum, der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Wien, freut sich auf die Wiener Fahrradschau, auch weil er sie als starken verkehrspolitischen Impuls wertet:  "Die Wienerinnen und Wiener können erstmals im Rahmen einer großen Messe Fahrräder testen und sich umfassend zum urbanen Radfahren informieren. Ich freue mich, dass Wien als Gastgeberstadt für die Fahrradschau ausgewählt wurde. Das bestätigt unsere Anstrengungen für bessere Bedingungen zum Radfahren in der Stadt."


Infos: info@wienerfahrradschau.at



Kommentar schreiben

Kommentare: 0