Pendix Nachrüstsatz

Pendix

 

Zum zweiten Mal präsentierte sich die Pendix GmbH auf der Eurobike in Friedrichshafen und stellte ihre neueste Innovation vor.

Der grün leuchtende Messestand, erfrischende Energydrinks und nicht zuletzt die Pendix-Akkus, deren aufälliger LED-Ring in vier Farben leuchtet und damit den Ladezustand der Batterie aufzeigt, lockten die Besucher an. Dieser „Antrieb fürs Leben“ (so der Pendix Werbeslogan) braucht aber  kein besonderes Spektakel.

Er überzeugt eher mit seiner stillen Unkompliziertheit, aber auch mit vielen cleveren Lösungen. Nahezu geräuschlos arbeitet der getriebelose Motor, er bietet feindosierte elektrische Unterstützung. Ohne irgendwelche Modifikationen lässt er sich gutmütig mit nahezu allen Rahmenformen und Schaltungstypen und auch mit Rücktrittbremse kombinieren. Man setzt ihn einfach ins Standard-Tretlagergehäuse und fährt los. Dort, an der steifsten Stelle des Rahmens, geht er seiner stillen Arbeit nach.
Der flaschenförmige Akku wird an den Getränkehalter-Schraubverbindungen festgemacht. Er verfügt über eine herausziehbare Stahlöse, mittels derer man ihn gegen Diebstahl problemlos sichern kann. Die Batterie weist einen leicht bedienbaren An- und -Aus-Schalter auf, ein Display gibt es nicht. Die Wahl der Unterstützungsmodi erfolgt per Stellrad.

Besonders erfreut zeigt man sich bei Pendix darüber, dass schon einige Fahrradhersteller (etwa MaxCycles, Bernds, Velofaktum, Herkelmann) Modelle mit dem Pendix ausrüsteten und diese auch auf der Messe präsentierten. Zudem stimmen zahlreiche Gespräche mit weiteren Herstellern, Fachhändlern und potentiellen Distributoren aus 15 Ländern innerhalb und außerhalb Europas die Macher zuversichtlich. Thomas Herzog (Kaufmännischer GF Pendix GmbH) zeigt sich vom Messe-Feedback begeistert: „Pendix wurde sehr gut angenommen, und wir konnten bereits zahlreiche Bestellungen und Vorreservierungen für die kommenden Monate verzeichnen.“
www.pendix.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0