Regeln zur Radwegebenutzungspflicht sollen bekannter werden





Radwege müssen nur benutzt werden, wenn sie mit dem blauen Schild versehen sind. Diese Regelung gilt seit 1998. Nur weiß das leider kaum jemand, wie u.a. eine Umfrage im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer (UDV) aus dem Jahr 2013 belegt: Demnach glaubten 85 Prozent der Teilnehmer der Umfrage, ein Radweg müsse immer benutzt werden. Nach erfolgreicher Petition eines Berliners ist nun zu hoffen, dass die Regeln zur Radwegebenutzung bekannter werden.



Der Berliner Dirk Eggestein hat eine Petition beim Petitionsausschuss des Bundestages eingereicht, die nun einen Erfolg verbucht hat: Der Ausschuss empfahl, die Petition dem Bundesverkehrsministerium "als Material zu überweisen und den Landesvolksvertretungen zuzuleiten", damit sie bei der künftigen Informationspolitik berücksichtigt wird.


"Der VSF begrüßt die positive Entscheidung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags, den Vorgang nun erneut dem BMVI und weiteren Akteuren zuzuleiten", sagt Albert Herresthal, Vorsitzender des Verbunds Service und Fahrrad (VSF e.V.). "Es ist unverständlich, dass das BMVI bislang so desinteressiert auf die Hinweise reagiert hat. Tatsächlich ist die mangelhafte Regelkenntnis bei der Radwegebenutzungspflicht ein Sicherheitsproblem für den Radverkehr. Das Nichtstun von Ministerium und Behörden trägt mit zu einem aggressiven Verkehrsklima gegen den Radverkehr auf unseren Straßen bei."


Ein ausführlicher Bericht dazu findet sich beim Berliner "Tagesspiegel".


Quelle: PM VSF e.V.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0