Spezielles (Teil 2)

Doch auch bei den vollverkleideten Velomobilen tut sich 2015 einiges: Aus Frankreich stammten gleich zwei Hingucker - von Cycle Fenioux ein windschnittiger Sportflitzer sowie ein umweltfreundlich mit Bambus verkleidetes, superleichtes Modell von Mosquito. Ein ungarischer Aussteller hatte mit Pano Solar eine Velomobil-Version am Start, die Rückenwind aus ihrem Solarzellendach bezieht.




Varibike Tandem
Auf dem neuen Tandem von Varibike geht‘s vor allem hinten sehr variabel zu. Wer dort sitzt, hat ein ganzes Menü an Antriebsvarianten parat. Man kann dort ganz nach Gusto zwischen reinem Beinantrieb oder Kurbeln mit Armen und Beinen wählen, und beim Armkurbeln kann man während der Fahrt noch zwischen Alternate- und Synchron-Stil wechseln. Sinn und Zweck dieser Multi-Motion: Die Frontperson hat da weniger Auswahl:  pedalieren, lenken, bremsen. Durch die Antriebswechsel und das Einbeziehen des Oberkörpers in den Bewegungsablauf sollen sich Verspannungen lösen.





LeibA Velomobile: Modell Rekord kommt bald
Der Prototyp sieht schon mal richtig heiß aus. Die Aerodynamik sieht man ihm an, und mit dem versprochenen geringen Gewicht wird das Leiba Rekord sehr schnell sein. Kennzeichen des flotten Flitzers: kleine Stirnfläche, Lufteinlass vorne, aerodynamisch günstiges Heck, leichter Einstieg durch vergrößerte Einstiegslücke, getrennte Kopfhaube, ebener Boden ohne Ausbuchtungen und Verwirbelungsstellen. 





Hinterher: Die Lastenanhängerflotte steht!
Haustiertransport, Handwerkerbedarf bis hin zum mobilen Cafe-Haus: der Hinterher-Fahrradanhänger ist universell einsetzbar. Möglich wurde das durch das modulare Vorgehen beim Bau des Lastenanhängers, das sich bei der Ausstattung fortsetzt, als auch durch den jeweils geäußerten Bedarf. Die Alltagsmodelle Mini und Max (auch in Leichtbauweise für die Tour) werden dabei durch die geläufigen Abstufungen (xl, xxl und xxxl) ergänzt und durch den Fahrradtransporter gekrönt, der insbesondere dem Fachhandel Freude macht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0