BMC Racing Cup #5 Vaumarcus/Yverdon: Im Zeichen des Weltcups in Lenzerheide

Ralph Näf will sich in Vaumarcus/Yverdon für den Weltcup in Lenzerheide warmfahren © Daniel Geiger
Ralph Näf will sich in Vaumarcus/Yverdon für den Weltcup in Lenzerheide warmfahren © Daniel Geiger





Weltmeister Julien Absalon führt die Meldeliste der fünften Runde des BMC Racing Cup in Vaumarcus/Yverdon an. Der französische BMC-Biker trifft am Neuenburger See auf seine Schweizer Teamgenossen, darunter Ralph Näf und der Gesamtführende Martin Fanger.

Bei den Damen prüft Vize-Weltmeisterin Irina Kalentieva von Möbel Märki die einheimischen Bikerinnen um Katrin Leumann von Ghost.

 

Ralph Näf (Happerswil) hat die Zeit seit dem letzten BMC Racing Cup in Gränichen in der Höhe des Engadins verbracht. Der Thurgauer hat sich in diesem Frühjahr in einer guten Verfassung präsentiert. Sein vorläufiger Saisonhöhepunkt steht jetzt unmittelbar bevor. Beim Weltcup in Lenzerheide, wo er als Berater für die Cross-Country-Strecke tätig ist, will er in Top-Form sein.


"In Vaumarcus will ich mich warmfahren für Lenzerheide", kündigt Näf an. Seit Montag fühle er sich richtig gut, lässt er wissen. Und das Profil am Camp à Vaumarcus ist dem von Lenzerheide gar nicht so unähnlich. Zuerst geht es hoch, und dann folgen einige mehr oder weniger große Zacken, bevor es wieder in Richtung Ziel geht.

Den Vergleich mit Teamkollege Absalon und dessen französischem Landsmann Stephane Tempièr von BH-Sr Suntour-KMC nimmt er nicht so ernst. "Daraus kann man für Lenzerheide noch keine echten Rückschlüsse ziehen", meint Näf. Wenn er dagegen halten kann, ist das aber zumindest kein schlechtes Zeichen.


U23-Fahrer Lars Forster ist einer der Aufsteiger der Saison. Der Wheeler-iXS-Fahrer hat auch in den ersten Rennen des Cups mit der Elite bestens mitgehalten. Mit ihm darf man auf dem Podest ebenso rechnen, wie mit Martin Fanger, der das Trikot des Führenden in der Gesamtwertung verteidigen will. Was allerdings schwierig wird, weil Julien Absalon nur zwölf Punkte hinter ihm liegt. "Es läuft alles bestens", sagt Absalon, der vergangenen Sonntag in Lons-les-Saunier den fünften Lauf zum Coupe de France gewonnen hat. "Yverdon, das wird eine gute Vorbereitung auf Lenzerheide."


Damen: Leumann und Schneitter auf dem Weg zurück

Bei den Damen steht Irina Kalentieva ganz klar auf dem Favoritenschild. Die Russin hatte zuletzt in Gränichen Pech mit einem Defekt, doch an der Form mangelt es der WM-Zweiten des vergangenen Jahres und zweifachen Weltmeisterin nicht. In Lostorf hat sie vergangenen Sonntag das C2-Rennen gewonnen und selbstverständlich zielt auch sie auf den Weltcup in Lenzerheide.


Dort will auch Katrin Leumann (Riehen, BS) nach ihrer gesundheitlichen Pech-Serie im Winter und Frühjahr wieder einen Schritt nach vorne tun. "Yverdon ist ein weiterer Schritt in Richtung Rennhärte und Wettkampfbelastung, die mir nach der langen Pause noch fehlt. Ich werde das Rennen direkt aus dem Trainingslager im Engadin heraus fahren", erklärt Ghost-Bikerin Katrin Leumann.


Nathalie Schneitter (Rose-Vaujany) aus Lommiswil hat sich zuletzt im deutschen Willingen als Zweite erfolgreich in der Enduro-Disziplin betätigt, doch nach wie vor liegt ihr Fokus auf der olympischen Cross-Country-Disziplin. Schneitter arbeitet sich Stück für Stück zurück zur alten Klasse.


Neben ihr wird auch Alessandra Keller (Strüby-BiXS) zu beachten sein. Die Junioren-Weltmeisterin von 2013 feierte einen fulminanten Einstieg in die U23-Kategorie und war auch in den ersten Rennen des BMC Racing Cups gleich vorne zu finden.


Ralph Näf will sich in Vaumarcus/Yverdon für den Weltcup in Lenzerheide warmfahren © Daniel Geiger
Ralph Näf will sich in Vaumarcus/Yverdon für den Weltcup in Lenzerheide warmfahren © Daniel Geiger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0