Bosch eBike Systems mit vielen Neuheiten 2016



Bosch eBike Systems präsentierte in Reutlingen viele Neuheiten für die Saison 2016. So setzt die Performance Line CX eine Benchmark bei Antriebssystemen für E-MTBs. Der neue Akku PowerPack 500 verspricht längeren Fahrspaß. Der All-in-one-Bordcomputer Nyon ist ab Herbst 2015 als separates Nachrüst-Kit im Fachhandel erhältlich. Und außerdem erhält die Bosch Lösung für integriertes Schalten neue Features, die für noch komfortablere Gangwechsel mit E-Shift sorgen sollen.



Leistungsschub für Performance Line CX


In Sachen sportives eBiken, ist die Performance Line CX das Aushängeschild von Bosch eBike Systems. Zum Modelljahr 2016 verbessert der Marktführer für eBike-Antriebssysteme sein System mit einem ordentlichen
Leistungsupgrade und zahlreichen – speziell auf eMountainbiker zugeschnittenen – optimierten Features. Mit direktem Ansprechverhalten, einem deutlich erhöhten Drehmoment und einer maximalen Unterstützung von bis zu 300 Prozent zählt die Performance Line CX von Bosch zu den dynamischsten eBike-Antriebssystemen am Markt.


Power satt für Fahrten in schwierigem Gelände
Bosch eBike Systems trägt der gestiegenen Nachfrage nach Antriebssystemen für sportive Einsatzzwecke Rechnung: Ein umfassendes Leistungspaket für diePerformance Line CX liefert eMountainbikern nun noch mehr Power und Dynamik bei Fahrten in schwierigem Gelände.


Das Drehmoment des Systems steigt dabei von 60 Newtonmeter auf 75 Newtonmeter an. So beschleunigen eBiker bei niedrigen Trittfrequenzen, etwa bei steilen Fahrten bergauf oder aus Kurven heraus, schneller und kraftvoller als
bisher. Selbst Anfahrten am Hang gelingen mit dem kraftvollen System spielend leicht. Das Besondere des Bosch Systems: Auch in höheren Trittfrequenzbereichen bleibt das Drehmoment hoch, sodass eMountainbiker jederzeit die größtmögliche Unterstützung aufs Hinterrad bekommen. So sind bis zu 80 Pedalumdrehungen pro Minute bei maximalem Drehmoment möglich.


Doch nicht nur das gestiegene Drehmoment sorgt für grinsende Gesichter unter eMountainbikern: Im Turbo-Modus erreicht die CX-Variante eine maximale Unterstützung von bis zu 300 Prozent – ein spürbarer Unterschied im Vergleich zur Performance Line (maximal 275 Prozent) und zur Active Line (maximal 225 Prozent). Dank der Vielzahl an Unterstützungsstufen eignet sich die Performance Line CX für alle, die einen packenden eMTB-Flow erleben wollen.


Schalterkennung und kleines Kettenblatt
Damit die gestiegene Leistung schnell und effektiv am Hinterrad ankommt, gibt es bei der Performance Line CX eine Schalterkennung, die perfekt getimte, dynamische Gangwechsel ermöglicht – ein echter Mehrwert für Fahrer, die auch im Gelände keine Kompromisse eingehen wollen. Um im Berggang eine bessere Steigleistung und mehr Fahrkomfort zu erzielen, können Hersteller künftig an der Kurbel ein 14er Kettenblatt montieren. Dadurch wird ein zweites Kettenblatt überflüssig.
Als Schaltgruppe eignet sich besonders die neue 10-42er Kassette von SRAM, die perfekt mit dem 14er Kettenblatt harmoniert und für eine angemessene Übersetzungsbandbreite sorgt – eine optimale Kombination für anspruchsvolle eMountainbiker. "eMountainbikes sind ein schnell wachsendes und spannendes eBike-Segment und die User verlangen nach spezifischen Produkten. Gemeinsam mit SRAM bieten wir exzellente Lösungen für sportives eBiken", sagt Claus Fleischer, Leiter des Produktbereichs Bosch eBike Systems, zu den Neuentwicklungen.
Ein weiteres Feature der Performance Line CX ist die optimierte Rahmenschnittstelle, mit der sich Fahrwerksgeometrien noch präziser auslegen lassen.




Performance Line CX: für sportive eBiker entwickelt und ideal für den Offroad- Einsatz © Bosch eBike-Systems
Performance Line CX: für sportive eBiker entwickelt und ideal für den Offroad- Einsatz © Bosch eBike-Systems



Höhere Akku-Kapazität für längeren Fahrspaß


Bei Performance Line, Performance Line CX und Active Line steigen die Reichweiten von eBikes jetzt deutlich an. Dafür sorgt der neue PowerPack 500: Er bietet mit seinen 500 Wattstunden (Wh) eine höhere Kapazität als die bisherigen 300- und 400-Wh-Akkus und dies bei identischem Gehäuse. Als Rahmen- oder Gepäckträgerakku
gehört das Kraftpaket in seiner Gewichtsklasse zu den leichtesten Akkus am Markt und verfügt zudem noch über die höchste Energiedichte.


Produktlinie Performance Line CX: für wahre Puristen
Mit direktem Ansprechverhalten, einem deutlich erhöhten Drehmoment und einer maximalen Unterstützung von bis zu 300 Prozent zählt die Performance Line CX von Bosch zu den dynamischsten eBike-Antriebssystemen am Markt. Sie überzeugt sowohl eBike-Hersteller als auch eBiker selbst – vor allem sportive Fahrer, die auf eine puristische, technische Optik Wert legen. Schutz vor Stößen und Korrosion bietet die schwarze, robuste Pulverbeschichtung. Darüber hinaus ist sie kratzfest und witterungsbeständig und somit ideal für den Offroad-Einsatz geeignet. Zudem lässt sich die Performance Line CX besonders bei eMountainbikes leichter ins Rahmendesign integrieren. Das Ergebnis: zusätzliche Bodenfreiheit und eine Gewichtsersparnis um 200 Gramm.


Produktlinie Performance Line: für sportlich Dynamische
Die Performance Line unterstützt den eBiker kraftvoll, direkt und dynamisch. Zur Auswahl stehen hier für Pedelecs die Drive Unit Cruise für bis zu 25 Kilometer pro Stunde oder für S-Pedelecs die schnelle Drive Unit Speed, die bis zu 45 Kilometer pro Stunde für zusätzlichen Vortrieb sorgt. Als leistungsstarke Linie von Bosch ist die Performance Line für sportliche Biker konzipiert und für alle, die einen kraftvollen Antrieb bei ihren Fahrten benötigen – ob auf Reisen, beim Pendeln ins Büro oder in schwierigem Gelände. Perfekt ergänzt wird die Performance Line durch den PowerPack 500. Er liefert noch mehr Energie für ausgiebige eBike-Touren. Auch farblich setzt die in Anthrazit-Schwarz gehaltene Linie sportliche Akzente.


Produktlinie Active Line: für pragmatische Alltagsfahrer
Moderat und wohl dosiert präsentiert sich die Antriebseinheit Active Line. Sie steht für ein harmonisches Fahrverhalten und ist erste Wahl für Alltagseinsätze wie den Weg zum Einkauf oder die Radtour mit Familie oder Freunden. Wer mit der Active Line unterwegs ist, fährt besonders energiesparend und kann so besonders hohe Reichweiten erzielen. Den elektrischen Rückenwind liefert die Drive Unit Cruise bis zu 25 Kilometer pro Stunde. Zudem neu am Lenker: der All-in-one-Bordcomputer Nyon. Auf Wunsch gibt es die Line auch mit einer Rücktrittfunktion. Alle Komponenten sind dezent in den Farben Platinum und Schwarz
gehalten.


Das Bosch eBike-System: Drive Unit, PowerPacks, Bordcomputer
Für viel Freude beim eBiken sorgen die von Bosch perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten, die das Bosch eBike-System zu einem der beliebtesten Antriebssysteme auf dem Markt gemacht haben. Herz des Systems ist die Drive Unit, die mit einer leistungsstarken Elektronik inklusive 32-Bit-Prozessor überzeugt; eine Schaltvorgangserkennung sorgt für sanfte Schaltabläufe und weniger Kettenverschleiß. Das 3-Sensoren-Konzept erhöht die Fahrdynamik – 1000 Sensormessungen pro Sekunde generieren optimalen Output.


Als Energielieferant dienen die PowerPacks – sie stellen dem eBiker die nötige Energie zur Verfügung. Erhältlich sind drei Varianten: die PowerPacks 300 und 400 sowie neu der PowerPack 500. Die Bosch Akkus verfügen über die höchste Energiedichte und stellen sicher, dass der Fahrspaß möglichst lange anhält. Bei den Bordcomputern gibt es zwei unterschiedliche Typen: das Intuvia-Display und Nyon, den All-in-one-Bordcomputer für eBikes. Zur Saison 2016 ist Nyon erstmals auch in Verbindung mit der Active Line und als Nachrüst-Kit für die Active und
Performance Line erhältlich.


Bosch PowerPack 500: 25 Prozent mehr Energie im Vergleich zum PowerPack 400 © Bosch eBike Systems
Bosch PowerPack 500: 25 Prozent mehr Energie im Vergleich zum PowerPack 400 © Bosch eBike Systems




Nyon: Der All-in-one-Bordcomputer für vernetzte eBiker


Fitnesstracking, Tourenplanung und Konnektivität auf höchstem Niveau – das alles bietet der all-in-one Bordcomputer Nyon eBikern, die mit elektrischem Rückenwind von Bosch unterwegs sind. Aufgrund der großen
Nachfrage ist Nyon ab Herbst 2015 als separates Nachrüst-Kit im Fachhandel erhältlich. Für noch angenehmere eBike-Fahrten sorgen zahlreiche neue Softwarefeatures wie etwa die topografische Reichweitenberechnung. Der Bordcomputer steht zudem nicht mehr ausschließlich den Nutzern der Performance Line zur Verfügung, auch Fahrer der Active Line können ihr eBike mit Nyon, Online-Portal und Smartphone vernetzen bzw. nachrüsten.


Premium-Features für Premium-eBiker
Als eBike-Steuerzentrale wird Nyon ständig weiterentwickelt. Neue Softwarefeatures bieten dem eBiker nützliche Zusatzfunktionen wie Mehrpunktnavigation und das Übertragen von GPX-Daten auf das Gerät. Mit dem  "MTB-Routing" ist künftig eine neue Routing-Option verfügbar.


Reichweitenberechnung bezieht Streckentopografie mit ein
Zu den aktuellen Nyon-Neuerungen zählt die kartenbasierte Darstellung der eBike-Restreichweite. Dabei werden Faktoren wie Streckentopografie, Akkuladungsowie das individuelle Fahrverhalten mit in die Berechnung einbezogen. Die Streckentopografie beinhaltet auch Steigungen sowie die Beschaffenheit der Wege. Dieses kostenpflichtige Premium-Feature (Apple App Store, Google Play je 4,99 Euro) gibt dem eBiker die Freiheit, abhängig von der Restreichweite, spontan auf andere Routen umzuschwenken und seine Touren noch flexibler
und variabler zu planen.


Routenplanung: Ausfahrten mit persönlicher Note
Die Routenplanung wird mit Nyon individuell wie nie zuvor: Mithilfe von GPXDaten, einem digitalen Abbild der Route, kann der eBiker seine Tour bereits im Voraus am Computer planen und sie anschließend über das Online-Portal "eBike-Connect" auf den Bordcomputer übertragen. Auch für die wachsende eMTB-Fangemeinde gibt es eine Option: Das "MTB Routing" ersetzt künftig die „kürzeste Route“ und leitet den eMountainbiker auf die nächstgelegene Strecke im Wald oder Gelände – so ist der Lieblings-Trail schnell gefunden und es lassen sich neue Wege in bis dato unbekannten Umgebungen entdecken. Die Basis für Nyon bilden OSM-basierte Karten (Open Street Maps); mit der neuen Softwaregeneration wird Bosch den Nutzern außerdem kostenlos Karten zur Navigation
weltweit zur Verfügung stellen.


Ein Weg, mehrere Ziele
Die erweiterten Nyon-Funktionen steigern auch den Fahrkomfort. So lassen sich nun Routen mit Mehrfach-Zielen ergänzen. Damit fahren eBiker künftig nicht nur direkt von A nach B, sondern Nyon leitet sie zusätzlich zu gewünschten Zwischenzielen, und zwar auf der vom Nutzer gewünschten Route. Ob gemütlicher Stopp am Biergarten, Rast in der Gartenlaube oder Ausflug zur nächsten Sehenswürdigkeit – bis zu zehn Navigationsziele sind mit dem Nyon-System möglich.


Auch die für Nyon verwendete Hardware wurde weiter verbessert: Die Kapazität des internen Gerätespeichers fasst nun acht Gigabyte und bietet Platz für jede Menge Kartenmaterial. Der Anwender kann die Höhenmeter-Anzeige jetzt auch manuell kalibrieren und Nyon erstellt sogar dann ein verlässliches Profil aus Steigungen und Gefällen, wenn kein GPS-Signal zu empfangen ist. Für alle, die wissen möchten, wann das eBike wieder zum Check beim Händler muss, liefert Nyon mit der Service-Intervall-Anzeige (optional, abhängig vom eBike-Hersteller) die Antwort. Sie zeigt an, wann genau das eBike gewartet werden sollte.



Nyon ist ab Herbst auch in Verbindung mit der Active Line sowie als Nachrüstkit für die Active und die Performance Line erhältlich © Bosch eBike Systems
Nyon ist ab Herbst auch in Verbindung mit der Active Line sowie als Nachrüstkit für die Active und die Performance Line erhältlich © Bosch eBike Systems
Eine Route, viele Ziele – bis zu zehn Zwischenziele sind möglich © Bosch eBike Systems
Eine Route, viele Ziele – bis zu zehn Zwischenziele sind möglich © Bosch eBike Systems





Mit eShift noch komfortabler schalten


E-Shift ist die von Bosch eBike Systems in Zusammenarbeit mit den führenden Schaltungsherstellern Fallbrook (NuVinci), Shimano und SRAM angebotene Lösung für funktional integrierte Schaltungen. Zum Modelljahr 2016 erhalten die vorwiegend auf sicheres und komfortables eBiken ausgelegten Schaltungsvarianten neue Features. Pedelec-Fahrer profitieren von perfekt abgestimmten Schaltvorgängen, mehr Spaß am Fahren und einem Plus an
Fahrsicherheit.


Bosch und NuVinci H|Sync – Manueller Modus erweitert
Mit der NuVinci H|Sync schalten eBiker in Verbindung mit dem Bosch eBike-System wahlweise automatisch und basierend auf der Trittfrequenz oder manuell mit voreingestellten Gängen. Der automatische Modus lässt sich ganz einfach per Knopfdruck über das Intuvia-Display regeln. Möglich sind Trittfrequenzen zwischen 30 und 80 Umdrehungen pro Minute. Neu ist die Erweiterung des manuellen Modus: Waren bislang fünf festgelegte Abstufungen möglich, sind es nun neun. Die jeweils bevorzugte Übersetzung lässt sich spielend leicht anhand der
Bosch Lenkerfernbedienung einstellen. So kann die sonst übliche Gangschaltung entfallen.
Von der H|Sync-Lösung profitieren vor allem Fahrer, die Wert auf ein harmonisches Fahrgefühl, Sicherheit und ein aufgeräumtes Erscheinungsbild legen.


Bosch und Shimano Di2 – Im Stand zurück in den Wunschgang
Die integrierte Schaltlösung mit Shimano setzt sich aus der manuell bedienbaren, elektronischen Di2 in Kombination mit ausgewählten Alfine- oder Nexus-Getriebenaben zusammen. Die Anzahl der Gänge ist abhängig vom Naben-Typ.
Das neue eShift-Feature ist besonders auf Komfort ausgelegt: Kommt der Fahrer etwa an einer Ampel zum Stehen, schaltet das System automatisch in einen fixen, vordefinierten Anfahrgang („Auto Downshift“). Dadurch ist beim Anfahren automatisch der passende Gang eingelegt. Diesen Wunschgang kann der Fahrer selbst festlegen oder auch vom Fachhändler voreinstellen lassen. Aufgrund schneller, dynamischer Gangwechsel richtet sich die Di2-Lösung vorwiegend an eBiker, die Spaß an sportlichen Schaltvorgängen haben. Durch die Anfahrten im idealen Übersetzungsbereich wird das System zudem effizienter.


Bosch und SRAM DD3 Pulse – Nun auch manuell schaltbar
Die integrierte Schaltlösung mit der SRAM DD3 Pulse ist funktional und komfortabel. Ursprünglich als vollautomatisches System konzipiert, das – basierend auf der Geschwindigkeit – in drei Stufen schaltet, erhält eShift in Kombination mit der DualDrive-Nabe nun einen manuellen Modus. Über die Remote neben dem Lenkergriff lässt sich nach der Funktionserweiterung außer der Kassette auch die Nabe der DualDrive manuell schalten. Besonders praktisch: Beim Anhalten schaltet die Nabe in den ersten Gang herunter. So fährt der eBiker bequem und
effizient wieder an.
Die SRAM-Variante verspricht dem eBiker aufgrund geringer Schaltgeräusche und der Option zwischen automatischer und manueller Schaltung komfortables Fahren und erhöhte Fahrsicherheit.



eShift mit Bosch und NuVinci H|Sync: Der manuelle Modus steigt auf neun Gänge an © Bosch eBike Systems
eShift mit Bosch und NuVinci H|Sync: Der manuelle Modus steigt auf neun Gänge an © Bosch eBike Systems

Kommentar schreiben

Kommentare: 0