Inselhüpfen Ostfriesland: Drei auf einen Streich – und jede ist anders

© Rückenwind Reisen
© Rückenwind Reisen



Drei Nordseeinseln – drei völlig unterschiedliche Charaktere. "Einfach mal durchatmen" heißt der Slogan auf Borkum. Feinste Sandstrände und ein 80 km langes Rad- und Wanderwegenetz erwartet Besucher auf Norderney. Ruhe und Gemütlichkeit auf einer fast autofreien Insel bietet Langeoog. Die Radler der Rückenwind-Tour "Inselhüpfen Ostfriesland" lernen drei Inseln kennen – und werden ihr Herz an mindestens eine verlieren. Denn dem ostfriesischen Charme der Eilande kann sich kaum jemand entziehen.



 

Drei Nordseeinseln – drei völlig unterschiedliche Charaktere. "Einfach mal durchatmen", heißt der Slogan auf Borkum. Feinste Sandstrände und ein 80 Kilometer langes Rad- und Wanderwegenetz erwartet Besucher auf Norderney. Ruhe und Gemütlichkeit auf einer fast autofreien Insel bietet Langeoog. Die Radler der Rückenwind-Tour "Inselhüpfen Ostfriesland" lernen drei Inseln kennen – und werden ihr Herz an mindestens eine verlieren. Denn dem ostfriesischen Charme der Eilande kann sich kaum jemand entziehen.

 

Start und Ziel der Radreise ist das Nordsee-Städtchen Emden. Vom Emden-Außenhafen, auch Borkumanleger genannt, geht es mit der Fähre in etwa zwei Stunden nach Borkum. Früher war die größte der ostfriesischen Inseln ein Zufluchtsort für Piraten, jetzt entern urlaubsreife Radler die Insel mit dem gesunden Hochseeklima. Feine Strände laden zum Baden, Strandsegeln und Kitesurfen ein. 130 km gepflegte Radwege sind ideal, um die Insellandschaft kreuz und quer mit dem Rad zu erkunden.

 

Am nächsten Tag müssen die Radler ganz ohne Inselflair auskommen. Stattdessen lernen sie auf ihrer Fahrt nach Norden den Küstenzauber kennen, machen Rast im großen Krabbenkutterhafen des romantischen Fischerdorfes Greetsiel und können mit etwas Glück in der Leybucht Robben beobachten.

 

Insel Nummer zwei ist Norderney, das älteste Seebad der Ostfriesischen Inseln. Trotz des gut ausgebauten Radwegenetzes auf der 14 Kilometer langen und bis zu 2,5 Kilometer breiten Insel lohnt es sich, auch mal ein Stück zu Fuß zu gehen. Zum Beispiel im Wattenmeer, das mit all seinen Schätzen sogar zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt wurde. Was Besucher auf Norderney sonst noch erwartet? Endlos lange Strände und Dünen, so weit das Auge reicht, stille Salzwiesen und das größte Thalassohaus Deutschlands.

 

Die Dritte im ostfriesischen Inselbunde ist Langeoog, Heimat der unvergessenen Sängerin Lale Andersen (Lili Marleen). Hier haben die Radler sogar zwei Tage Zeit, sich den Nordseewind um die Nase wehen zu lassen, denn es sind zwei Übernachtungen geplant. Langweilig wird es garantiert niemandem. Das Radeln macht auf der autofreien Insel besonders viel Spaß, und Sehenswertes gibt es reichlich, z. B. die Häuptlingsburgen und das schönste Wasserschloss Ostfrieslands, feine Strände und über 20 Meter hohe Sanddünen.

 

Zurück auf dem Festland führt die letzte – etwas längere – Rad-Etappe (ca. 65 km) über Aurich und am Ems-Jade-Kanal entlang nach Emden.

 

Infos:

  • 8 Tage, ÜF, Überfahrten zu den Inseln
  • ausführliche Reiseunterlagen und Routenbeschreibung
  • Gepäcktransport von Hotel zu Hotel
  • eigene Ausschilderung der Route
  • 7-Tage-Service-Hotline etc.
  • ab 770,- Euro
  • Leihrad 65,- Euro; Elektrorad 160,- Euro.

 

 

Weitere Infos und Buchungen im Reisebüro oder direkt bei

  • Rückenwind Reisen GmbH
  • Am Patentbusch 14
  • D-26125 Oldenburg
  • Tel. 04 41/4 85 97-0
  • Fax: 04 41/4 85 97-23
  • Internet: www.rueckenwind.de
  • E-Mail: info@rueckenwind.de

© Rückenwind Reisen
© Rückenwind Reisen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0