Shimano präsentiert neue Tiagra-Gruppe

Shimanos Anfängergruppe bietet Profi-Technik für Rennrad-Einsteiger. Die Tiagra 4700 hat viele Schlüsseltechnologien von den Top-Gruppen, Dura Ace, Ultegra und 105 erhalten.

Das neue Tiagra-Konzept basiert auf drei Kernbereichen:


1. Schlankes und schlichtes Design
Zum ersten Mal unterstützt die Tiagra eine interne Zugführung, die dem Rennrad einen frischeren und professionelleren Look verleiht. Auch das 4-Arm-Design der Kurbel, die mit den gerade im Einsteigerbereich gefragten Kettenblatt-Kombinationen 52-36 Zähnen und 50-34 Zähnen erhältlich ist, findet sich hier. Mit dem Standard- Lochkreis von 110 Millimetern lassen sich beide Kettenblatt-Kombinationen mit demselben Standard-Kurbelarm realisieren.


2. Komfortable und einfache Bedienung
Die Tiagra soll mühelos und präzise schalten. Gerade für unerfahrene Fahrer reduziert dies laut Shimano den Kraftaufwand fürs Schalten. Der Zehnfach-Antrieb der TIAGRA 4700 wird von verbesserten ergonomischen Schalt- und Bremshebeln (STI) gesteuert. Dank des schlanken und kompakten Griffs können Brems- und Schalthebel direkt aus der Bremsgriff-Position leicht erreicht werden. Neben den integrierten Schalt- und Bremshebeln gibt es auch Schalthebel für flache Lenker (SL-4700), die unter anderem mit Instant- und 2-Way-Release-Schalthebel ausgestattet sind.


3. Zuverlässige und konsistente Performance
Hohe Leistung, einfache Handhabung und geringer Wartungsaufwand. Das verspricht Shimano. Das neue Schaltwerk hat ein überarbeitetes Zugspannungsverhältnis, das eine präzise und langlebige Schaltleistung bieten soll und ist darüber hinaus kompatibel mit Kassetten bis zu 34 Zähnen. Verglichen mit den vergangenen Generationen hat sich laut Hersteller nicht nur die Bremskraft um 30 Prozent erhöht, sondern auch die Dosierbarkeit der Bremsen hat sich verbessert.


Die neue Tiagra wird voraussichtlich im Juni 2015 in den Läden erhältlich sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0