Continental und eFlow: An Kundenwünsche angepasste E-Bike-Antriebssysteme

Continental liefert das Antriebssystem für das neue eBike-Modell CM2 / CM2 FS, welches flexibel an die Wünsche des Fahrradherstellers eFlow angepasst wurde © eFlow Europe GmbH
Continental liefert das Antriebssystem für das neue eBike-Modell CM2 / CM2 FS, welches flexibel an die Wünsche des Fahrradherstellers eFlow angepasst wurde © eFlow Europe GmbH

 

Continental bietet flexible und individuell an Kundenwünsche angepasste Antriebssysteme für E-Bikes und will sich damit als Entwicklungspartner für Fahrradhersteller anbieten. Mit modular einsetzbaren Systemlösungen will sich Conti noch besser vom Wettbewerb abheben und differenzieren. Als Vorzeigeobjekt dient auf der Taipei Cycle Show das eFlow Modell CM2/CM2FS, das einen speziell für das Sitzrohr patentierten Akku in das E-Bike Antriebssystem von Continental integriert.

 


"Unser Schwerpunkt liegt dabei nicht nur auf hochwertigen und standardisierten Einzelkomponenten, sondern auf integrierten Systemlösungen", erklärte Richard Hilgart, Produktmanager Zweirad bei Continental.


Das Resultat einer OEM-Kooperation mit individuellem Continental Antriebssystem wird erstmals auf der 28. Taipei Cycle Show Ende März vorgestellt. Für den Fahrradhersteller E-Flow, der seinen europäischen Sitz in Fürth bei Nürnberg hat, wurde sein patentierter Sitzrohr-Akku des E-Bike Modells CM2/CM2FS mit in das Conti eBike System integriert. "Dieses Akkukonzept im Sitzrohr ist eine Besonderheit von uns und steht sinnbildlich für unsere eBike-Serie eFlow", sagte Bernd Adamski, Geschäftsführer der eFlow Europe GmbH. "Wir freuen uns, dass wir mit Continental einen kompetenten Partner gefunden haben, der uns die Flexibilität bietet, weiterhin unser Alleinstellungsmerkmal beizubehalten." Das eFlow-Modell kommt 2015 auf den Markt und wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz über den Fahrradfachhandel vertrieben.


"Die Integration eines systemfremden Akkus hört sich zunächst relativ einfach an. Es steckt jedoch ein sehr aufwendiger Entwicklungsprozess dahinter", erläutert Hilgart die Herausforderungen der Systemintegration und ergänzt: "Aufwändige Hardware- und Softwareadaptionen müssen hierbei berücksichtigt werden, um beide Elemente kompatibel zueinander zu machen. In diesem Fall betrifft dies vor allem das Batterie-Management-System, welches den Sitzrohr-Akku mit dem Antrieb kommunizieren lässt."


Die Integration des eFlow-Akkus in das Continental Antriebssystem ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern. Es kombiniert innovative Technologien beider Seiten gleichermaßen. Die integrierte Systemlösung beinhaltet neben dem individuellen Einbau einzelner Hardware-Komponenten auch die Abstimmung der Software und die Kommunikation der Einzelteile untereinander sowie die verschiedenen, individuellen Anpassungen an das jeweilige Design der Fahrradhersteller.


Auch die Reifen stammen von Continental: Die im hessischen Korbach handgefertigten Fahrradreifen zeichnen sich, dank ihrer BlackChili Compound, durch einen niedrigen Rollwiderstand, hervorragenden Grip und hohe Laufleistung aus. Der Trail King 2.4 ist ein Allroundreifen, der sich für den MTB-Einsatz in allen Terrains eignet.


Continental liefert das Antriebssystem für das neue eBike-Modell CM2 / CM2 FS, welches flexibel an die Wünsche des Fahrradherstellers eFlow angepasst wurde © eFlow Europe GmbH
Continental liefert das Antriebssystem für das neue eBike-Modell CM2 / CM2 FS, welches flexibel an die Wünsche des Fahrradherstellers eFlow angepasst wurde © eFlow Europe GmbH

Kommentar schreiben

Kommentare: 0