Countdown zum ersten Snow Epic in Engelberg (SUI),  14.-18. Januar

© www.snow-epic.com
© www.snow-epic.com


Kurz vor dem ersten Snow Epic wurde der Event mit einem lebenswichtigen Bestandteil gesegnet: Schnee.Die Schneebedingungen in den Alpen waren in diesem Winter eher schlecht, aber vergangenes Wochenende gab es mehr als zehn Zentimeter Neuschnee im Snow Epic Dorf (Engelberg).
Renngründer Kevin Vermaak, der letzten Winter in Engelberg zum ersten Mal von der Idee eines Winter Fatbike Festival geträumt hat, sagt: "Die Bedingungen werden großartig sein, wenn das Rennen am Donnerstag startet. Alles ist bereit für einen fantastischen und unterhaltsamen Event."


Insgesamt 122 Fahrer aus über 20 Ländern nehmen an der ersten Auflage des Snow Epic teil. Sie kommen aus den verschiedensten Ländern und Regionen, wie Namibia, Alaska, Slowenien, Südafrika, Kolumbien, den USA und aus Westeuropa.

Es hat einige der weltweit bekanntesten Ausdauer- und Abenteuer-Mountainbiker sowie Amateure aus der ganzen Welt angezogen. Dazu gehören der ehemalige ABSA Cape Epic Sieger und Olympiasieger Bart Brentjens, der amtierende Masters Cross-Country-Weltmeister Rune Hoydahl aus Norwegen und der Namibier Mannie Heymans, ein weiterer ehemaliger Epic-Sieger, der zum ersten Mal im Schnee Rennen fahren wird.

Die legendäre Schweizer Radfahrerin Esther Süß, selbst eine mehrfache Weltmeisterin, und Veteran Bärti Bucher werden auch in der Startaufstellung stehen.

Der Snow Epic besteht aus fünf Einzelrennen. Am Donnerstag, den 15. Januar ist die Fürenalp Schleife an der Reihe, eine Art Cross-Country-Strecke im Engelbergertal. Dieses Rennen ist wahrscheinlich das einfachste der fünf und hat ein Profil, das ähnlich dem einer Marathon-Mountainbike-Strecke ist (außer, dass die Teilnehmer auf Schnee unterwegs sind).

Am Freitag gibt es dann gleich drei Rennen. Es beginnt mit dem 900-Meter-Aufstieg zur Brunnihütte. Danach geht es in die Abfahrt: Diese wird separat gewertet, damit die Fahrer zuvor den fantastischen Ausblick von der Brunnihütte genießen können.

Den Höhepunkt bildet dann am Freitagabend das "Rocky Dual", das unter Flutlicht ausgetragen wird. Dabei muss jeder Teilnehmer auf der Klostermatte zwei Läufe auf separaten Slalomkursen absolvieren, um den besten Slalom-Fahrer zu bestimmen.

Das Rennevent endet am Samstag mit zwei Runden um den Trübsee, einem Gebirgssee oberhalb von Engelberg. Die Fahrer werden von majestätischen schneebedeckten Hängen und dem weltbekannten Titls umgeben sein. Nach dem Mittagessen findet die Abfahrt zurück ins Dorf statt, diese wird nicht gewertet.

Vermaak, in Radsport-Kreisen bekannt als der Gründer von Südafrikas erfolgreichem ABSA Cape Epic, war vor einem Jahr im Skiurlaub in Engelberg, als die Snow-Epic-Idee zustande kam. Einheimische aus Engelberg und nun Snow-Epic-Partner Evert van Muyden und Herman Coertze waren jeden Tag mit dem Mountainbike im Schnee unterwegs, um für das ABSA Cape Epic zu trainieren. Und Vermaak fragte sich dabei: "Warum nicht ein Mountainbike-Rennen im Schnee?" Hinzu kam, dass der Fatbike-Trend in Europa immer mehr Fuß fasst und in Nordamerika bereits extrem erfolgreich ist.

Die Veranstaltung wurde offiziell erst vor fünf Monaten ins Leben gerufen (www.snow-epic.com). Hauptsponsoren des Snow Epic sind Rocky Mountain und BiXS, mit der Unterstützung der Stadt Engelberg. Es wird ein 26-minütiges TV-Programm produziert und mit der sehr erfolgreichen ABSA Cape Epic TV-Produktion gebündelt.

Es gibt 11 Medien-Fahrer, die am ersten Snow Epic teilnehmen.


© www.snow-epic.com
© www.snow-epic.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0