Bayern-Rundfahrt 2015 als Hommage an 25 Jahre Deutsche Einheit


Insgesamt 830 spannende Kilometer durch den Freistaat, vier lange Etappen mit Klassikerniveau und eine Streckenführung als Hommage an 25 Jahre Deutsche Einheit ist, so präsentiert sich die Bayern Rundfahrt bei ihrer 36. Auflage.


Erstmals wird es bei Deutschlands bedeutendstem Etappenrennen auch eine eigene Wertung für den kämpferischsten Fahrer geben.


Nach dem Abstecher in die Alpen in diesem Jahr zieht es die Bayern Rundfahrt 2015 in den Norden des Freistaats. Die fünf Etappen führen vom 12. bis zum 17. Mai von der Oberpfalz über Ober- und Unterfranken und mit einem kurzen Abstecher in Thüringen schließlich nach Mittelfranken. Regensburg, Waldsassen, Selb, Ebern, Haßfurt und Nürnberg werden die Etappenstädte sein.

Mit der Streckenführung erinnert die Bayern Rundfahrt an die historischen Ereignisse der Jahre 1989/90: Über mehr als 100 Kilometer geht es während der Rundfahrt entlang des früheren Eisernen Vorhangs. In Mödlareuth, das 40 Jahre wie Berlin durch eine Mauer geteilt war, passieren die Rennfahrer dabei die ehemalige innerdeutsche Grenze.

Sportlich gesehen ist der Parcours eine Einladung an die sprintstarken Männer im Peloton und die Klassikerfahrer. «Wir dürfen uns auf den einen oder anderen Massensprint freuen», sagt Rundfahrtleiter Ewald Strohmeier und hat dabei natürlich vor allem die deutschen Weltklassesprinter für einen möglichen Etappensieg auf dem Zettel. Die haben die Strecke der Bayern Rundfahrt schon mit großem Interesse als Terrain für potentielle Saisonsiege ausgemacht.


John Degenkolb, zuletzt 2011 in Bayern Etappensieger, hofft auf einen Start in seiner alten Heimat: «Die Bayern Rundfahrt ist eines meiner Lieblingsrennen. Mit dieser Strecke führt die Rundfahrt 2015 noch dazu durch meine beiden Heimatländer Bayern und Thüringen. Ich werde alles dafür tun, um im Mai dabei zu sein.» Auch der mehrfache Tour-de-France-Etappensieger Marcel Kittel wäre gerne in Bayern am Start, sieht aber seinen Teamkollegen John Degenkolb im Kampf um die Tagessiege im Vorteil: «Die Bayern Rundfahrt 2015 wird ein hartes Ding. Vom Profil kommt die Strecke einem Fahrer wie John Degenkolb entgegen.»

Der Deutsche Meister André Greipel rechnet sich ebenfalls Chancen auf einen Etappensieg in Bayern aus und würde dem deutschen Etappenrennen gerne den Vortritt gegenüber dem Giro d'Italia geben. «Mir kommt der im kommenden Jahr frühere Termin der Bayern Rundfahrt entgegen», so Greipel. Mit Blick auf das Profil der Etappen im Freistaat sagt er: «Der Parcours gefällt mir. Da werde ich sicher meine Chancen haben.» Der Sprintstar hatte bei seinem letzten Auftritt in Bayern 2009 gleich drei Etappen und das blaue Sprint-Trikot gewonnen.

Extrem anspruchsvolle Anstiege fehlen 2015 bei der großen Schleife durch den Freistaat. Dafür fordern aber die Länge und ein meist welliges Profil der Etappen die Fahrer. Insbesondere auf den Teilabschnitten durch das Fichtelgebirge und den Frankenwald ist die Strecke gespickt mit einigen zwar kurzen, dafür aber teils sehr steilen Anstiegen.

Der Ausgang des Einzelzeitfahrens in Haßfurt, das mit einer Länge von 26 Kilometern fast doppelt so lang wie das Zeitfahren der kommenden Tour de France sein wird, dürfte darüber entscheiden, welche Fahrer am folgenden Tag das Gelbe Trikot und das Weiße Trikot für den besten Nachwuchsfahrer auf der letzten Etappe nach Nürnberg tragen werden. Das gefällt sowohl dem dreifachen Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin wie auch Dominik Nerz, der im kommenden Jahr die Kapitänsrolle beim Team Bora–Argon 18 übernehmen soll.


«Das sieht nach einer knackigen Rundfahrt aus, mit einem für mich sehr interessanten, langen Zeitfahren. Mit einer guten Leistung im Zeitfahren wird man bei der Rundfahrt um den Gesamtsieg mitfahren können. Das wäre natürlich genau mein Ding», kommentiert Tony Martin die Streckenführung. Ähnlich sieht es auch Dominik Nerz: «Die Strecke könnte mir sehr gut liegen. Jeder Tag ist sehr anspruchsvoll und das Zeitfahren ist perfekt für mich.» Beste Voraussetzungen also, dass es 2015 wieder mit einem deutschen Sieger der Bayern Rundfahrt klappen könnte. Als bisher letzter deutscher Fahrer hatte Linus Gerdemann die Rundfahrt 2009 gewonnen.

Alle Fahrer, die auf das Bergtrikot der Bayern Rundfahrt spekulieren, sollten das Finale in Nürnberg im kommenden Jahr mehr denn je im Blick haben. Fünfmal haben sie die Gelegenheit auf dem Kurs von «Rund um die Nürnberger Altstadt», am höchsten Punkt der Runde an der Kaiserburg jeweils zwei und einen Punkt für das Weiße Trikot mit den Gelben Punkten zu gewinnen. «Das verspricht Spannung bis zum Schluss», so Ewald Strohmeier. Zudem dürfte auch die Entscheidung im Kampf um das Sprinttrikot erst in der Frankenmetropole fallen.

Eine Premiere ist bei Deutschlands bedeutendstem Etappenrennen die Wertung für den kämpferischsten Fahrer. Dieser wird am Ende jeder Etappe von einer Jury bestimmt und trägt am folgenden Tag eine orangefarbene Rückennummer.

Die Etappen der Bayern Rundfahrt Überblick:

  • 12. Mai: Teampräsentation in Regensburg
  • 13. Mai: 1. Etappe: Regensburg - Waldsassen, 221,3 Kilometer
  • 14. Mai: 2. Etappe: Waldsassen - Selb, 179,5 Kilometer
  • 15. Mai: 3. Etappe: Selb - Ebern, 205,9 Kilometer
  • 16. Mai: 4. Etappe: Haßfurt, Einzelzeitfahren, 26,1 Kilometer
  • 17. Mai: 5. Etappe, Haßfurt - Nürnberg, 197,8 Kilometer


Kommentar schreiben

Kommentare: 0