Autoverzicht bei Feierlaune: Feste radeln, Feste feiern

Gesellig, umweltfreundlich und komfortabel: Mit dem Fahrrad zum Weinfest und in den Biergarten, rät der ADFC Rheinland-Pfalz © ADFC/Marcus Gloger
Gesellig, umweltfreundlich und komfortabel: Mit dem Fahrrad zum Weinfest und in den Biergarten, rät der ADFC Rheinland-Pfalz © ADFC/Marcus Gloger

 

 

Sonnige Tage im September und ein (hoffentlich) goldener Oktober locken ins Freie, nicht zuletzt wegen der ausgeprägten Wein- und Volksfest-Kultur in Rheinland-Pfalz.

 

Backfischfest, Rhein in Flammen, Dürkheimer Wurstmarkt, Fest des Federweißen: "Warum die Feste statt mit dem Auto nicht mal mit dem Fahrrad besuchen?", fragt jetzt der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club – ADFC – Rheinland-Pfalz.

 

"Mit dem Fahrrad haben Festbesucher auch in engen Winzerdörfern keine Parkplatzprobleme. Sie können bequem auf zwei Rädern bis ins Zentrum des geselligen Geschehens rollen", so der ADFC-RLP Vorsitzende Christian von Staden. In Verbindung mit der Bahn sind auch weitere An- und Abfahrten ein Kinderspiel. "Und die Alkoholgrenze für Kraftfahrzeuge gilt nicht für Fahrradfahrer, auf dem Fahrrad liegt sie bei 1,6 Promille", erläutert von Staden. "Das ist allerdings keineswegs ein Freibrief zum Trinken!" Denn wäre der Radfahrer in einen Unfall verwickelt oder zeige er Ausfallerscheinungen, könne er den Führerschein genauso verlieren, als sei er mit dem Auto gefahren.

 

So geschehen einem Radler aus dem Rhein-Pfalz-Kreis, der mit 1,73 Promille und ohne Licht unterwegs war. Im August verhängte das Verwaltungsgericht Neustadt in diesem Fall ein totales Fahrverbot für Auto, Mofa und Fahrrad. Es war eine Eilentscheidung, auch deshalb, weil der Mann kein medizinisch-psychologisches Gutachten (MPG) vorlegte, und das Gericht davon ausging, dass er in hohem Maße an Alkohol gewöhnt sei. Der ADFC-RLP-Vorsitzende von Staden hält das Urteil für unverhältnismäßig. Denn wäre der Mann mit dem Auto in eine Kontrolle geraten, wäre ihm das Fahrradfahren nicht verboten worden. Außerdem könnten nach diesem Urteil Betrunkene auf die Idee verfallen, lieber das Auto zu nehmen. Denn wenn dann der Führerschein weg wäre, könnten sie wenigstens noch mit dem Rad fahren. 

Nähere Informationen zum ADFC Rheinland-Pfalz e.V. unter www.adfc-rlp.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0