WHEELER Elektrobikes – Ein Lächeln auf Ihrem Gesicht garantiert!

Wheeler i-Rider
© Wheeler

Lang war es etwas ruhig um die Marke Wheeler. Aber nun kommen sie gleich mit einem Kracher. Die Gerüchteküche brodelte ja schon länger.

 

Wheeler kooperiert ab sofort neben den BionX-Antrieben auch mit Yamaha. Das System bietet lt. Wheeler sehr viele Vorteile und sie setzen sich hiermit ein weiteres Mal von der Masse ab. Grund genug, um das große Sortiment der Wheeler Räder mit diesem neuen Antriebshersteller perfekt zu ergänzen.

 

Ab 2015 bietet WHEELER somit zwei unterschiedliche Elektroantriebskonzepte an:

  • Nabenmotoren von BionX
  • Mittelmotoren von Yamaha

 

Yamaha-Mittelmotor

 

Mit dem Modelljahrgang 2015 präsentiert WHEELER erstmals E-Bikes mit einem Mittelmotor. Dieser nennt sich «New Power Unit» und wird in Japan von Yamaha gefertigt, einer renommierten Marke und einem der ganz grossen Namen wenn es um die Herstellung von zuverlässigen und innovativen Antriebssystemen geht.

Obwohl dieser Mittelmotor kompakter baut als die meisten Mitbewerber und nur 3.5 Kilogramm wiegt, ist er ungemein kraftvoll: Das maximale Drehmoment beträgt 80NM, die Leistung liegt bei 250 Watt. Die Kombination aus geringem Gewicht und hoher Leistung verspricht ausgesprochen dynamische Fahreigenschaften.

Für 2015 wird WHEELER drei Modelle mit diesem Mittelmotor anbieten. Für Fahrten im Gelände empfiehlt sich das Modell «i-Rider», ein sportliches Hardtail mit 27.5 Zoll-Laufrädern und einem Akku mit 400 Wattstunden Kapazität am Unterrohr. Zudem ist das Trekking-Modell «i-Vision» in je einer Ausführung für Frauen und Männer erhältlich. Hier setzt WHEELER auf einen Akku mit 500 Wattstunden Kapazität, der unter dem Racktime-Gepäckträger montiert wird.

 

 

BionX

 

Dank der seit einigen Jahren verfolgten, engen und teils exklusiven Zusammenarbeit mit BionX aus Kanada hat WHEELER immer wieder innovative E-Bikes präsentiert. Punkto Qualität, Funktion und ansprechendem Design spielen die E-Bikes von WHEELER ganz vorne mit, und da macht auch das Modelljahr 2015 keine Ausnahme. Dafür sorgen zwei zentrale Innovationen: Einmal ist mit dem D-Series-Antrieb die nächste Produktgeneration von BionX marktreif. Durch den grösseren Durchmesser hat der Nabenmotor nochmals an Kraft zugelegt, und zudem kann er die im Betrieb entstehende Wärme bestens ableiten. Da der neue Antrieb schmaler baut, lässt er sich nun auch mit hochwertigen Kassetten bestücken – ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil.

Aber der Antrieb allein macht noch kein gelungenes E-Bike. Die Sensorik muss stimmen, damit der Antrieb geschmeidig arbeitet und das Fahrrad einen harmonischen, ausgereiften Eindruck hinterlässt. Und die Platzierung der Batterie ist ein weiteres Detail, das über die Gewichtsverteilung grossen Einfluss darauf hat, wie sich ein E-Bike fährt. Gerade bei Fahrten im Gelände ist es entscheidend, dass der Schwerpunkt schön mittig liegt. Auch beim Design erlaubt die enge Kooperation von WHEELER mit BionX eigene Wege, wie etwa beim Modell EVO 2.0, E-Allterra und E-Ecorider: Hier wurde der Akku exakt an die Form des Rahmens angepasst, was eine Optik wie aus einem Guss und einen nochmals tieferen Schwerpunkt ergibt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0