Shimano XTR Di2 – Elektro-Schaltung für Biker

Ssst-ssst statt klack-klack? Shimano präsentiert die erste elektronische Schaltgruppe für Mountainbikes, die XTR Di2. Die XTR Di2 ergänzt damit die mechanische XTR M9000. Bei den Fotos haben wir Herzrasen bekommen.

 

Gegenüber mechanischen Schaltungen verspricht Shimano präziseres, schnelleres, konsistenteres und kraftvolleres Schalten unter allen Bedingungen. Zudem ist die XTR Di2 mit der so genannten Synchro Shift Funktion mit vollständig programmierbarem Schaltlayout ausgestattet.

Besonderen Mühe investierte Shimano in die Schnittstelle zwischen Mensch und Schaltung: den elektronischen Schalter. Der Firebolt Schalter soll sich vor allem durch kurze Bedienwege, kompakte Abmessungen, einfach zu erreichende Tasten und ein hervorragendes taktiles Feedback auszeichnen.

 

 

Intuitive Bedienung

 

Einer der Hauptvorzüge einer elektronischen Schaltgruppe ist die Programmierbarkeit. Mit der neuen XTR Di2 lässt sich so für jeden Fahrstil und jeden Anspruch die optimale Schaltlogik realisieren. Dabei basiert die XTR Di2 auf derselben E-Tube-Plattform wie Shimanos aktuelle Di2-Rennrad-Gruppen. Dieses E-Tube-Kabelsystem verbindet alle Di2-Komponenten per Plug-and-Play-Verbindung, leitet sowohl Energie als auch Informationen zu den einzelnen Komponenten und ermöglicht dadurch die Programmierung. Zudem ist dank E-Tube auch die Individualisierung durch die Zuordnung unterschiedlicher Schaltfunktionen zu den einzelnen Schalterknöpfen möglich. So lässt sich beispielsweise die Bedienung des Umwerfers vom linken auf den rechten Schalter legen oder die des Schaltwerks auf den linken Schalter. Selbstverständlich lässt sich wie bei den Rennradgruppen auch die so genannte Multi-Shift-Funktion programmieren, die aktiv wird, wenn der Schalter gedrückt gehalten wird. Dabei kann sowohl die Schaltgeschwindigkeit als auch die Anzahl der per Multishift geschalteten Gänge – also nur ein Gang, zwei Gänge oder auch die gesamten 11 Gänge – nach Belieben gewählt werden. Elektronische Kabel erfordern keine Wartung.

 

Einfachstes Schalten

 

Die wohl herausragende Funktion der XTR Di2 ist indes die so genannte Synchro Shift Option. Auf über 20.000 Testkilometern erwarben die Ingenieure nach eigenen Angaben umfangreiche Erkenntnisse zu den meist genutzten und effizientesten Gangkombinationen unter allen denkbaren Bedingungen. Auf der Basis dieser Informationen gelang es, das System so zu programmieren, dass Schaltwerk und Umwerfer mit nur noch einem Schalter kontrolliert werden können. Dabei erkennt der Umwerfer permanent die Position des Schaltwerks und führt automatisch entsprechende Schaltvorgänge vorne aus, um ständig die effizienteste Übersetzung und die ideale Kettenlinie zu gewährleisten. Der Fahrer muss sich nicht mehr um Schaltvorgänge vorne oder um entsprechende Ausgleichsschaltungen hinten kümmern. Shimano bietet zwei vorinstallierte Schalt-Layouts für Synchro Shift standardmäßig zur Wahl. Dank E-Tube lassen sich diese Synchro Shift Modi aber jederzeit verändern, zudem lassen sich ganz eigene Schalt-Layouts programmieren. Während der Fahrt kann dann jederzeit zwischen diesen beiden Synchro Shift Modi und dem manuellen Modus hin und her geschaltet werden.

 

 

Kraftvolle Schaltvorgänge

 

Schaltwerk und Umwerfer sollen kraftvoll und hochpräzise schalten. Der Di2-Umwerfer schaltet laut Shimano doppelt so kraftvoll wie der aktuelle M980 Umwerfer, was selbst unter hoher Last zuverlässige, schnelle und reibungslose Schaltvorgänge vorne garantieren soll. Beim Schaltwerk kommt die neue Shadow+ Technologie für Di2 zum Einsatz, bei der der Reibungsdämpfer nicht nur per Kippschalter ein- oder ausgeschaltet, sondern per Inbus-Schraube auch justiert werden kann. Sowohl Schaltwerk als auch Umwerfer reagieren sofort auf die Fahrerkommandos und nehmen – beispielsweise durch die Auto-Trimm-Funktion des Umwerfers – bei allen Gangkombinationen die korrekte Position zum jeweiligen Ritzel oder Kettenblatt ein.

 

 

„Cleane“ Optik und ein erweiterbares System

 

Das „Hirn“ des XTR Di2-Systems ist das digitale Systemdisplay. Es zeigt Batterieladezustand, Gangposition, Schaltmodus (Manuell oder Synchro) oder Federungsmodus an. Ein Auswahlknopf am Displaygehäuse ermöglicht es, den gewünschten Schaltmodus – Synchro 1, Synchro 2 oder Manuell – während der Fahrt auszuwählen. Zudem dient die Displayeinheit als Ladeanschluss sowie als Verbindungsport für die E-Tube-Software und verfügt über drei E-Tube-Steckplätze für periphere Systemkomponenten. So sorgt E-Tube nicht nur im Rahmeninneren für Ordnung, sondern verschafft auch äußerlich jedem Mountainbike eine schicke, „cleane“ Optik. Darüber hinaus lässt sich dank E-Tube auch das Fox Federungssystem integrieren, wodurch noch weniger Zug- und Kabelverlegungen am Bike nötig sind. Versorgt wird die XTR Di2 M9050 von denselben Akkus wie die Rennrad-Di2-Gruppen, dem externen Modell SM-BTR1 oder dem internen Typ SM-BTR2.

 

 

Offizielle Shimano-Gewichtstabelle:

 

Umwerfer: (FD-M9070 D-Type): 115 Gramm

 

Schaltwerk (RD-M9050-GS): 289 Gramm

 

Display (SC-M9050): 30 Gramm

 

Schalter (SW-M9050): 64 Gramm

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thorsten Langer (Dienstag, 03 Juni 2014 16:17)

    Wenn XTR Di2 die erste elektronische Schaltung für MTB war, was war dann Suntour BEAST?

  • #2

    Velototal GmbH (Dienstag, 03 Juni 2014 16:39)

    Gratuliere Thorsten, Du bist ein echter Fahrrad-Liebhaber. Natürlich hast Du Recht, die Suntour Beast war zuerst da. Danke für die Anmerkung!