· 

ZWISCHEN RENNRAD UND MOUNTAINBIKE: Das Nicolai Argon GX

Gravel Bikes werden gemeinhin oft als geländegängige Rennräder bezeichnet, sind aber tatsächlich eine neue und sehr spezielle Fahrradkategorie. Beim klassischen Rennrad dreht sich alles um Effizienz, Leistung in Watt, die höchstmögliche Geschwindigkeit und Reichweite, die sich auf der Straße erzielen lässt.

NICOLAI ARGON GX
NICOLAI ARGON GX

Viel Vorderlänge (Reach) und eine möglichst niedrige Fronthöhe (Stack) ermöglichen auf dem Rennrad eine

flache, vorgelagerte Sitzposition für wenig Luftwiderstand und maximale Kraftentfaltung. Rahmen, Gabel, Lenker und Felgen sind aerodynamisch optimiert, und schmale Reifen mit hohen Luftdrücken minimieren den Rollwiderstand. Durch radikalen Leichtbau wiegen die Spitzenmodelle nur noch um die 5 kg. Lange Übersetzungen ermöglichen Geschwindigkeiten jenseits von 60 km/h.


Um das Potenzial eines Rennrads voll entfalten zu können, braucht es optimale Asphaltpisten. Verwitterte und ausgebesserte Straßendecken, Verschmutzungen oder Kopfsteinpflaster fordern bereits volle Aufmerksamkeit und drücken das Tempo. Eine Fahrt über Schotter oder Feldwege ist auf dem Rennrad nur mit großer Vorsicht möglich. Hier liegt die Domäne der Gravel Bikes.


Am offensichtlichsten unterscheidet sich das Gravel Bike vom Rennrad durch breitere, stärker profilierte Reifen. Je breiter ein Reifen, desto geringere Reifendrücke sind möglich und umso höher sind Komfort, Grip und Sicherheit auf unebenem oder losem Untergrund. Die Geometrie eines Gravel Bikes ermöglicht durch kürzeren Reach und höheren Stack eine aufrechte, weniger vorgelagerte Sitzposition, als beim Rennrad. Die Lenker sind breiter, die Vorbauten kürzer. Das sorgt für mehr Kontrolle und ein besseres Handling, wenn die Route auch abseits des geteerten Straßennetzes verläuft.

NICOLAI ARGON GX
NICOLAI ARGON GX

DAS NICOLAI ARGON GX
Ein Gravel Bike soll sein Potenzial sowohl auf Asphalt als auch auf Schotter und im leichten Gelände voll entfalten können. Entscheidend ist hier, an welcher Stelle im weiten Spektrum von Straßen-Performance bis Geländegängigkeit das Bike den Akzent setzen will und wie groß die Spanne ist, die es optimal abdecken kann. Ein Gewinn an Offroad-Qualitäten durch breitere Reifen und eine aufrechtere Fahrhaltung geht einher mit einem Verlust an Straßengeschwindigkeit und Reichweite durch höhere Luft- und Rollwiderstände. Wird der Schwerpunkt dagegen mehr auf Straße gesetzt, kommen schmalere Reifen im Gelände eher an ihre Grenzen und eine vorderlastige Sitzposition erschwert das Handling. Ein klassischer Zielkonflikt, in dem NICOLAI mit dem Argon GX neue Wege aufzeigt und einige sehr interessante Lösungen anbietet.


Das Argon GX ist ein Neuzugang in der Argon-Familie, die seit jeher die leichten NICOLAI Hardtails umfasst, Klassiker wie das Argon CC, das Argon FR oder das Argon Road.


Der Name stammt vom Edelgas Argon, das als inerte Schutzatmosphäre beim Schweißen der Rahmen zum Einsatz kommt. GX steht für Gravel und Cross.

EIN RAHMEN ALS SOLIDE BASIS
Der Rahmen des Argon GX ist aus 7020-T6 Flugzeugaluminium gefertigt (AlZn4,5Mg1), das im Vergleich zu der üblicherweise im Rahmenbau verwendeten Legierung 6061-T6 (AlMg1SiCu) eine ca. 30% höhere Zugfestigkeit und eine ca. 20% höhere Elastizitätsgrenze hat. Gegenüber den leichteren Carbonrahmen hat eine Aluminiumkonstruktion zwar einen Gewichtsnachteil, ist in der Regel aber unempfindlicher gegenüber Steinschlag und Sturzschäden.


NICOLAI fertigt sämtliche Rahmenbauteile und Rohrsätze des Argon GX komplett im eigenen deutschen Werk. Bei der Konstruktion setzt der Hersteller neben seiner langjährigen Erfahrung auf Topologieoptimierung, eine computergestützte Simulation der im späteren Einsatz wirkenden Kräfte. Dieses Verfahren ermöglicht den Bau besonders haltbarer und zugleich leichter Bauteile und Baugruppen. Dank moderner 5-Achs CNC-Maschinen sind NICOLAI bei der Fertigung aufwendiger, optimierter 3D-Frästeile praktisch keine Grenzen gesetzt. Besonders charakteristische Bauteile am Argon GX wie das Sitzstreben-Yoke oder das kombinierte Innenlager-Kettenstreben-Yoke werden durch die sogenannte Hollow Milled Technologie überhaupt erst möglich. Geschweißt wird bei NICOLAI von erfahrener Hand in mehreren Durchgängen und mit einem sehr langsamen Vorschub.

NICOLAI ARGON GX

So wird eine tiefe Verschmelzung des Materials erreicht, Spannungen und Verzug werden minimiert. Die ikonischen flach und gleichmäßig geschuppten Schweißnähte am Argon GX beeindrucken nicht nur optisch, sie können vor allem die im Rahmen auftretenden Kräfte optimal ableiten. Der Hersteller vertraut seinen Konstruktionen voll und ganz, denn wo bei den meisten Gravel Bikes das zulässige Gesamtgewicht von Fahrer und Rad auf 125 kg begrenzt ist, gibt es für den Rahmen des Argon GX kein Gewichtslimit und 5-Jahre Garantie, die auch härteste Einsätze und Wettkämpfe einschließt.


Das Argon GX ist besonders verwindungssteif konstruiert, wodurch die Tretkraft sehr direkt und effizient in Vortrieb umgewandelt wird. 142 x 12 mm Steckachs-Ausfallenden verstärken die Rahmenkonstruktion zusätzlich. Bei einigen Gravel Bikes werden biegsame Heckstreben verbaut oder Elastomere in den Rahmen eingeklebt, um etwas an Komfort zu gewinnen. NICOLAI verzichtet auf derartige Features. Hier stehen Dauerhaltbarkeit und ein effizienter Antrieb klar an erster Stelle. Für den Fahrkomfort sieht NICOLAI in erster Linie breite Reifen verantwortlich, für die das Heck des Argon GX reichlich Platz zur Verfügung stellt. Ein in Relation zur Rahmengröße eher kurzes Sitzrohr ermöglicht einen längeren Auszug der Sattelstütze, die dann durch mehr Flex ebenfalls den Komfort erhöht.

NICOLAI ARGON GX

 

 

KERNPUNKT REIFENBREITE
Nicht nur für den Komfort durch Federung und Eigendämpfung, insbesondere für die Offroad-Fähigkeit eines Gravel Bikes sind die Reifen ein wichtiger Faktor. Je breiter die Reifen, umso ein geringerer Luftdruck kann gefahren werden, ohne eine Panne zu riskieren, und das bedeutet eine größere Auflagefläche des Reifens im Gelände für mehr Grip und Sicherheit. Das Argon GX kann Reifen bis zu einer Breite von 45 mm bei 28 Zoll Laufrädern oder 50 mm bei 27,5 Zoll aufnehmen und liegt damit im Vergleich zu anderen Gravel Bikes am oberen Ende der Skala.

GEOMETRIE
Die Geometrie des Argon GX kombiniert auf großer Bandbreite Sportlichkeit und Effizienz mit Kontrolle und Handling. Das Rezept dazu ist ein relativ langes Oberrohr- und Reach-Maß für Effizienz und Speed in Kombination mit einem flachen Lenkwinkel und einem längeren Heck für Laufruhe und Fahrstabilität auf unbefestigten Wegen und Trails. Der Rahmen ist zudem kompatibel...

Geometrie NICOLAI ARGON GX
Geometrie NICOLAI ARGON GX

...für Gravel-Federgabeln mit bis zu 40 mm Federweg, die NICOLAI als Ausstattungsoption anbietet. NICOLAI wendet beim Argon GX eine adaptive Geometrie an, die Gewichts- und Proportionsfaktoren bei unterschiedlichen Körpergrößen berücksichtigt. Bei zunehmender Länge und Höhe des Hauptrahmens wird der Sitzwinkel bei größeren Rahmen flacher, der Lenkwinkel dagegen steiler. So wird gewährleistet, dass die Charakteristik des Bikes in jeder Größe gleich bleibt. Das Argon GX wird in 6 Rahmengrößen angeboten, von XS bis XXL, passend für Fahrerinnen und Fahrer von 155 cm bis 208 cm. Ein so breites Spektrum bietet kaum ein anderer Hersteller an.

Bremsen NICOLAI ARGON GX
Bremsen NICOLAI ARGON GX

 

 

BREMSEN
Wie Mountainbikes sind auch Gravel Bikes mit Scheibenbremsen ausgerüstet. So wird eine feinfühlige Dosierung der Bremskraft bei konstantem Druckpunkt unabhängig von Schmutz und Witterung gewährleistet. Beim Argon GX kommt der neue Flat Mount 140 Standard zum Einsatz, der eine besonders kompakte, leichtere Bremsenbauform ermöglicht

CUSTOM OPTIONEN UND KONFIGURATION
NICOLAI bietet das Argon GX als Custom Build an, bei dem man über einen Online-Konfigurator aus verschiedenen Ausstattungs- und Detailoptionen wählen und das Bike individuell nach eigenen Wünschen und Anforderungen zusammenstellen kann.


Wenn das Argon GX hauptsächlich auf Straße und Schotter eingesetzt werden soll und nur gelegentlich auf dem Trail, wenn also eher eine dem Rennrad nahe Charakteristik gewünscht wird, empfiehlt sich zum Beispiel die Wahl eines 28” Laufradsatzes mit 32 mm breiten Continental Cross King Reifen. Bei der Schaltung wäre dann die neue Shimano Gravel Gruppe GRX mit 2 x 11 Gängen und einer feinen Abstufung der ideale Antrieb.
Am andere Ende des Spektrums ist mit dem Argon GX aber auch eine Konfiguration möglich, die einem Hardtail Mountainbike schon recht nahe kommt, mit einer SRAM Force Eagle 1 x 12 Schaltung und 27,5 x 2 Zoll Reifen. Der Einbau einer absenkbaren Sattelstütze (Dropper Post). ist dann ebenso möglich, wie die Montage eines geraden MTB Lenkers oder die Ausrüstung einer Federgabel.

NICOLAI ARGON GX

Bei der Konfiguration der Ausstattung ist zu beachten, dass die Schaltung ein limitierender Faktor bei der Wahl der Reifenbreite ist. Bei Verwendung eines Umwerfers vorn für eine 2 x 11 Shimano GRX Schaltung begrenzt der Käfig des Umwerfers auf eine maximale Reifenfreiheit auf 42 mm. Diese Einschränkung ist nicht Argon GX spezifisch, sondern betrifft alle Räder, die mit einer zweifach GRX Schaltung ausgestattet sind.
Die Gabel des Argon GX kann ebenfalls entsprechend des Einsatzschwerpunkts gewählt werden. Das Steuerrohr nach dem Tapered-Standard mit semi-integrierten Lagern kann entweder eine Gravel-Starrgabel oder eine Gravel-Federgabel mit bis zu 40 mm Federweg aufnehmen.

Auch die Wahl der Sattelstütze ermöglicht es NICOLAI -Kunden und Kundinnen, das Argon GX entsprechend ihrer ganz persönlichen Definition von Gravel Biking zu perfektionieren. Das Sitzrohr-Innenmaß von 31,6 mm erlaubt neben der Verwendung einer regulären starren Sattelstütze auch den Einbau einer Dropper Post. Bei Mountainbikes schon lange Standard, verlieren so Geländestufen und Steilabfahrten auch auf dem Gravel Bike ihren Schrecken.


Konsequenterweise hat man beim Argon GX auch die Wahl zwischen einem Gravel Drop Bar (breiter, flach gekröpfter Rennlenker) und einem geraden Mountainbike-Lenker.


Egal, wo man nun seinen persönlichen Schwerpunkt setzt und wie das individuelle Custom-Projekt am Ende aussieht, das Argon GX beschränkt einen dabei keinesfalls auf einen eng definierten Einsatzbereich. Auch mit Federgabel, breiten Reifen und geradem Lenker ist man dank sportlicher Geometrie und steifem Rahmen auch schnell auf Straßen unterwegs. Und wenn das Project Bike näher an einer Rennmaschine liegt, stehen einem dank der Laufruhe und des sicheren Handlings trotzdem noch die meisten Offroad-Trails offen. Das Argon GX bietet eine breite und solide Basis für jede Definition von Gravel Biking.


FARBEN
NICOLAI betreibt eine eigene Pulverbeschichtung im Werk und bietet für das Argon GX eine Auswahl von über 50 Farben an, jeweils in hoch glänzend oder in seidenmatt. Der Rahmen kann optional aber auch harteloxiert werden, wobei die Farben schwarz, bronze und titan zur Auswahl stehen. Auf Wunsch kann der Rahmen auch unbeschichtet im Alu-Finish als “factory raw” geliefert werden.

Zug- und Leitungsführung NICOLAI ARGON GX
Zug- und Leitungsführung NICOLAI ARGON GX

 

ZUG- UND LEITUNGSFÜHRUNG
Die Züge und Leitungen am Argon GX sind über minimalistische, verschraubte Führungsclips im Unterrohr verlegt. So wirkt das Bike aufgeräumt und reduziert, was die technische Ästhetik des Rahmens noch unterstreicht. Es gibt vorn am Unterrohr sowohl rechts als auch links einen Mehrfacheingang. Das ermöglicht eine Vielzahl an Verlegeoptionen und schließt die Kabelführung für eine elektronische Shimano Di2 Schaltung ebenso ein, wie eine Leitung oder einen Zug für die Remote-Bedienung einer absenkbaren Sattelstütze. Der Austritt der Züge und Leitungen unter dem Tretlager ist durch einen Führungsdeckel vor Schmutz und Spritzwasser geschützt. Wie weit NICOLAI im Detail denkt, zeigt sich auch an der Schaltwerk-Zugführung. Ein zusätzlicher Führungsclip, der am Ausfallende verschraubt ist, leitet die Schaltzughülle im für die Schaltpräzision optimalen Winkel zum Schaltwerk. Dabei wird der Zug zugleich eng am Rahmen gesichert und vor Beschädigung durch Hängenbleiben geschützt.

ADVENTURE UND BIKE PACKING
Mehrtägige Radtouren durch abgelegene Gegenden liegen voll im Trend, und immer mehr Bikerinnen und Biker möchten ihr Adventure lieber auf einem schnellen, leichten Gravel-Bike erleben, statt mit dem klassischen Reiserad.


Das Argon GX hält hierzu sämtliche Aufnahmepunkte für die Montage von Schutzblechen und Packtaschenträgern bereit. NICOLAI ist es dabei gelungen, diese so dezent zu verbergen, dass der Look eines reinrassigen Gravel-Sportgeräts nicht beeinträchtigt wird. Die Aufnahmegewinde für Schutzbleche an den Ausfallenden und Innenseiten der Yokes entdeckt man erst auf den zweiten Blick. Für die Montage eines tragstarken Heckträgers bietet NICOLAI einen Adapter an, der in die Querausfräsung des Sitzstreben-Yokes eingesetzt und durch zwei an der Unterseite sitzende Bohrungen verschraubt wird.


Das Argon GX verfügt über 3 Flaschenhalter-aufnahmen in allen Rahmengrößen. Eine Halterung unter dem Unterrohr kann zum Beispiel für die Montage einer Toolbox genutzt werden. Der Vorderrahmen eignet sich dank gerade geschnittener Trapezform ideal für die Anbringung von Rahmentaschen.


Die Möglichkeit der Vollaustattung schließt natürlich eine straßenverkehrstaugliche Ausstattung mit ein, was das Argon GX auch als schnelles Commuter- und Alltagsrad sehr attraktiv macht.

 NICOLAI ARGON GX
Flaschenhalterungen NICOLAI ARGON GX

GEWICHTE, PREISE UND VERTRIEB
Das Argon GX wird sowohl als Rahmen als auch als Komplettrad angeboten.

Das Rahmenkit wiegt in Größe M 1,9 kg und ist ab 1449 € erhältlich.

Kompletträder wiegen ab 8,5 kg und kosten ab 3750 €.

 

NICOLAI Rahmen und Bikes werden direkt vom Hersteller über www.NICOLAI-BICYCLES.com vertrieben.


BIKE-KONFIGURATOR  --> hier
FRAME-KONFIGURATOR --> hier
TECH-SHEET --> hier

 

Bilder: ©Nicolai Bicycles