Ein Dienstrad fuer 10.000 Euro

Wer will schon ein Mittelklasse-Auto, wenn man ein Luxusrad haben kann? Der IT-Konzern SAP hat seine Dienstwagenregelung bereits seit 2015 um ein umfassendes Programm für Fahrräder erweitert.

Wer sich bei SAP für ein Dienstfahrrad entscheidet, kann sich bei den Vertragshändlern von Leaserad sein Wunschrad bestellen, SAP kann dieses Rad dann zu Sonderkonditionen leasen.

 

Dem Mitarbeiter wird drei Jahre lang die Leasingrate monatlich von seinem Bruttoeinkommen abgezogen. Dadurch muss er weniger Steuern und Sozialabgaben auf das verbliebene Gehalt zahlen. Ein Prozent des Bruttopreises muss er zwar wie beim Dienstwagen als geldwerten Vorteil versteuern, trotzdem spart er nach Berechnungen von SAP zwischen 20 und 40 Prozent im Vergleich zum Privatkauf.

 

Seit der Gesetzgeber im Jahre 2012 das sogenannte Dienstwagenprivileg auf Fahrräder ausgeweitet hat, sind Dienstwagen den Fahrrädern und Elektrofahrrädern steuerlich gleichgestellt.

 

Positiver Nebeneffekt für die Unternehmen: Ihr Ruf als Arbeitgeber wird aufgewertet.

 

Im Wettbewerb um die besten Köpfe gewinnen besonders in Hochlohnbranchen wie der Software-Industrie weiche Faktoren wie Selbstverwirklichung, Work-Life-Balance und Nachhaltigkeit an Bedeutung.

 

Leaserad-Chef Tumat zeigt sich optimistisch: Für Arbeitgeber sei Fahrrad-Leasing eine weitere Möglichkeit, ihre Attraktivität für Mitarbeiter zu steigern. „Diese Entwicklung steht erst am Anfang.“

 

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/sap-ein-dienstrad-fuer-10-000-euro-13788626.html

Der IT-Konzern SAP erweitert seine Dienstwagenregelung um ein umfassendes Programm für Fahrräder.
© Jobrad

Kommentar schreiben

Kommentare: 0