Schwalbes neuer Top-Reifen Pro One setzt ganz auf Tubeless

© Schwalbe
© Schwalbe





Schwalbe hebt die Tubeless-Technik auf ein höheres Level: Jetzt gelang es, die schlauchlose Konstruktion noch leichter und schneller zu machen. Damit bringt der neue Rennradreifen Pro One beachtliche 70 Gramm weniger als sein Vorgänger auf die Waage. Mit dieser Evolutionsstufe soll  sich nun die schlauchlose Technik endgültig durchsetzen – auch am Rennrad.


 
Wer den Tubeless-Unterschied einmal erfahren hat, möchte ihn nicht mehr missen, weiß man bei Schwalbe. Auch im traditionell eingestellten Profilager gewinnt die Technik an Akzeptanz. 2015 wurden Tubeless-Easy-Reifen bei den wichtigsten UCI WorldTour Rennen eingesetzt – der Tour de France, dem Giro d’Italia, der Tour Down Under und Paris-Roubaix.

 


"Mit unserer nächsten Evolutionsstufe wird das ganze System nochmal deutlich leichter, schneller und anwenderfreundlicher. Jetzt ist die Zeit reif für einen Systemwechsel", betont Peter Krischio, Product Manager Race bei Schwalbe. Auch andere Komponentenhersteller ziehen mit. Krischio erwartet für 2016 deutlich mehr Tubeless-fähige Felgen und Laufräder.


 

© Schwalbe
© Schwalbe


 
MicroSkin: Neue Schlüsseltechnik für Tubeless Easy

 

MikcroSkin heißt die Entwicklung, die gegenüber den Tubeless-Reifen aus dem Vorjahr den Unterschied macht. Die patentierte Konstruktion besteht aus einem hochfesten Microgewebe, das zusammen mit der Gummimischung und der Karkasse vulkanisiert wird. MicroSkin umhüllt, ähnlich wie SnakeSkin am MTB-Reifen, die gesamte Karkasse und sorgt für einen problemlosen Tubeless-Easy-Betrieb.


Beim Mountainbike haben sich Tubeless Easy-Reifen längst bewährt. "Durch die MicroSkin-Konstruktion können wir das Prinzip jetzt erstmals für High-Pressure-Reifen umsetzen. Das Gewebe übernimmt mehrere wichtige Funktionen gleichzeitig: Es sorgt für Dichtigkeit. Es garantiert die zuverlässige Hochdruckstabilität. Und ganz nebenbei verbessert es auch rundum die Schnittsicherheit", erläutert Peter Krischio.


Durch die fein abgestimmte Konstruktion ist der neue Pro One mit 235 Gramm Gewicht nun 25 Prozent – das sind 70 Gramm! – leichter als der bisherige Tubeless-Reifen. Und dadurch auch noch schneller: um zehn Prozent gegenüber dem Vorgängermodell und sogar 25 Prozent im Vergleich zum Faltreifen. Gegenüber Reifen, die sich in der Praxis als ähnlich pannenresistent erweisen, etwa dem Durano, beträgt der Unterschied im Rollwiderstand sogar über 40 Prozent.


Der Schwalbe Pro One ist ein Tubeless-Easy-Reifen. Der Einsatz von etwas Dichtflüssigkeit ist erforderlich, aber lange Konversionsprozesse mit intensivem Schütteln und häufigem Nachpumpen sind nicht notwendig. Die Montagefreundlichkeit ist deutlich besser als bei klassischen Tubeless-Reifen.


          

© Schwalbe
© Schwalbe




Die Schwalbe One-Palette 2016: Vier neue Tubeless Easy-Reifen


Zur Eurobike stellt Schwalbe viele neue Tubeless-Easy-Reifen vor – und ist damit der erste Hersteller überhaupt, der Tubeless-Reifen für nahezu alle Einsatzzwecke anbietet.


Der neue Schwalbe Pro One ist das Top-Modell für ambitionierte Fahrer. Als Tubeless-Reifen der zweiten Generation mit MicroSkin bietet er Wettkampfreifen-Performance auf höchstem Niveau. Selbstverständlich kann er auch mit Schlauch gefahren werden, seine wahren Stärken spielt er aber erst im Tubeless-Betrieb aus.


Für Frühjahrsklassiker schickt Schwalbe den S-One ins Rennen. Er ist der Spezialist für die ganz harten Jobs wie die Flandernrundfahrt oder Paris-Roubaix. Mit großem Volumen und zusätzlichem V-Guard ist er bestens für solche Torturen gerüstet. Er kann "Old school" als handgefertigter Schlauchreifen oder mit moderner Tubeless-Easy-Technik gefahren werden. Profis wie Martin Elmiger oder Sylvain Chavanel (beide Team IAM) waren begeistert, mit welchem Speed, welchem Komfort und welcher Zuverlässigkeit der Tubeless-Reifen sie über das martialische Pflaster von Parix-Roubaix getragen hat – und dem Schweizer Elmiger den 5. Platz bescherte.
Am Cross-Bike rollt der Schwalbe X-One ins Feld. Schon das neue Profil und die OneStar-Gummimischung machen ihn zu einem der schnellsten Crossreifen überhaupt. Zu einem echten Überflieger wird er, wenn er ohne Schlauch auf einem speziellen tubeless-tauglichen Laufrad zum Einsatz kommt. Damit können Tubeless-Reifen im Cyclo-Cross mit extrem geringen Luftdrücken gefahren werden, ohne "Burping" (ungewollten Luftverlust) befürchten zu müssen.
Der vierte neue Vertreter der One-Familie, der Schwalbe G-One, wurde speziell für den neuen "Gravel Road"-Trend konzipiert. Mit dem leicht rollenden Profil und der Tubeless Easy-Technik ist es eine Freude, über Feld- und Waldwege zu fliegen. Wenn der Rahmen genug Platz bietet, ist die 40 Millimeter-Variante mit ihrem großem Volumen die beste Wahl.


          "Mit diesem Sortiment wollen wir die Tubeless-Technik deutlich weiter voranbringen. Das System hat das Potenzial, sich selbst im Profi-Straßensport durchzusetzen und einmal das System Schlauchreifen abzulösen. Die Reifen lassen in ihrer Performance

bisherige Falt- und Schlauchreifen weit hinter sich."

 

So fasst Peter Krischio zusammen. Das gilt für alle Fahrrad-Segmente. Auch die Modelle Marathon Supreme und Marathon Almotion werden jetzt mit MicroSkin für den Tubeless-Betrieb ausgestattet. Als erster Hersteller hat Schwalbe damit jetzt Tubeless-Reifen für alle Radsegmente im Programm.


Die Reifen der neuen Pro One-Familie sind ab 2016 im Fahrradfachhandel erhältlich und kosten ab 59,90 Euro.



 

© Schwalbe
© Schwalbe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0