Das R-Pedelec kommt: M1 Spitzing

Ingenieurskunst aus dem Hause M1: Das Spitzing soll in weniger als acht Sekunden von 0 auf 50 km/h beschleunigen und bis zu 72 km/h schnell fahren. Das Elektro-Mountainbike ist nicht auf der Straße zugelassen und speziell für den Renneinsatz gebaut.

M1 Sporttechnik Gmbh& Co. KG präsentiert das Race-Pedelec M1 Spitzing. Mit 150 Millimetern Federweg vorne und hinten soll es für jedes Terrain und jede Gangart taugen. Der Hersteller fertigte schon 1994 das in Szene-Kreisen legendäre Magma Red Hot auf den Markt und baute das nach eigenen Angaben erste E-Bike-Fully aus Carbon. Das Spitzing soll mit 120 Newtonmeter Drehmoment in weniger als acht Sekunden von 0 auf 50 km/h beschleunigen, in der Spitze sollen mit dem von einer Batterie mit 850 Watt Maximalleistung gespeisten E-Antrieb 72 km/h möglich sein. Walter Röhrls legendärer Ausspruch: „Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zu den Ohren fließen“ erhält mit dem M1 Spitzing auch im Fahrradmarkt seine Bedeutung.

R-Pedelecs sind nicht auf der Straße zugelassen und speziell für den Renneinsatz konzipiert. Das individuell komplettierbare M1 Spitzing ist jedoch auch als Pedelec mit 25 km/h und S-Pedelec (45 km/h) erhältlich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0